International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Missbrauch in Heimen: Papst soll sich bei Kanadas Ureinwohnern entschuldigen



Der kanadische Premierminister Justin Trudeau will Papst Franziskus auffordern, sich im Namen der katholischen Kirche bei den Ureinwohnern für die jahrzehntelange Misshandlung von Kindern in kirchlichen Heimen zu entschuldigen.

Er werde den Papst «direkt» auffordern, sich in dieser Frage zu positionieren, sagte Trudeau am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission hatte am Dienstag ihren Abschlussbericht zur Praxis vorgestellt und empfohlen, dass der Papst sich bei den Ureinwohnern entschuldigen solle.

Canada's Prime Minister Justin Trudeau reacts during a Maclean's magazine town hall in Ottawa, Canada, December 16, 2015. REUTERS/Chris Wattie

Betet, dass der Papst sich entschuldigt: Justin Trudeau.
Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

In Kanada waren seit 1874 rund 150'000 Kinder von Indianern, Mestizen und Inuit von ihren Familien und ihrer Kultur getrennt und unter Zwang in kirchliche Heime gesteckt worden, um sie so zur Anpassung an die weisse Mehrheitsgesellschaft zu zwingen.

Pope Francis waves to faithful upon his arrival for the weekly general audience at the Vatican, Wednesday,  Dec. 16, 2015. Pope Francis enters his 80th year on Thursday amid mounting hopes among his critics that it will be his  last _ at least as pope. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Jetzt liegt der Ball bei Papst Franziskus.
Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Viele von ihnen wurden in den Heimen misshandelt oder sexuell missbraucht. Mindestens 3200 starben, die meisten an Tuberkulose. Trudeau entschuldigte sich selbst am Dienstag im Namen des kanadischen Staates und bat die Ureinwohner um Vergebung für «eine der dunkelsten Kapitel der kanadischen Geschichte».

Viele Ureinwohner machen die Heime, die ganze Generationen geprägt haben, für soziale Probleme wie Alkoholismus, häusliche Gewalt und erhöhte Selbstmordraten verantwortlich. Für den Bericht hatte die Kommission knapp 7000 frühere Schüler befragt.

Trudeau verwies darauf, dass Papst Franziskus sich auch bei den Ureinwohnern Südamerikas für das Leid entschuldigt habe, das sie während der Kolonialzeit durch die katholische Kirche erlitten. Auch bei den Opfer sexuellen Missbrauchs entschuldigte sich Franziskus.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nur ein Tag im Amt – Chef des Militärrats im Sudan verkündet seinen Rücktritt

Nur einen Tag nach dem Putsch im Sudan hat der Präsident des militärischen Übergangsrates, Awad Ibn Auf, seinen Rücktritt verkündet. Ibn Auf kündigte am Freitagabend in einer kurzen Fernsehansprache an, dass der ranghohe Militär Abdel Fattah Burhani die Leitung des Übergangsrates übernehmen solle.

Ibn Auf war erst am Donnerstagabend als Präsident des militärischen Übergangsrates vereidigt worden und damit faktisch auf Omar al-Baschir gefolgt, der nach fast 30 Jahren als Präsident des Landes …

Artikel lesen
Link zum Artikel