International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei: Oppositionspolitiker in Burundi ermordet



Im ostafrikanischen Burundi ist ein Oppositionsführer ermordet worden. Zedi Feruzi, Chef der kleinen Oppositionspartei Union für Frieden und Demokratie, wurde am Samstagabend in der Hauptstadt Bujumbura von Unbekannten zusammen mit seinem Leibwächter erschossen.

Kurz nach dem Anschlag hätten die blutigen Leichen vor dem Haus des Oppositionspolitikers gelegen, berichteten Augenzeugen. Feruzi war laut der Nachrichtenagentur AFP zum Zeitpunkt des Attentats offensichtlich zu Fuss unterwegs. «Wir hörten etwa 20 Schüsse und haben uns alle zu Boden geworfen», sagt ein Nachbar. Einige hätten ein Auto davonrasen sehen.

epaselect epa04764495 Burundian soldiers gather in front of a barricade burned by residents in protest at the scene where the leader of the Burundian opposition party Union for Peace and Development (UPD) Zed Ferouz was shot dead in Ngagara district of the capital Bujumbura, Burundi, 23 May 2015. Ferouz was killed near his home along with his bodyguard, according to residents of the area.  EPA/DAI KUROKAWA

Immer wieder kommt es zu Protesten in Burundi. Bild: DAI KUROKAWA/EPA/KEYSTONE

Der Angriff auf den Oppositionspolitiker droht die Situation in Burundi weiter zu verschärfen. Erst wenige Stunden zuvor hatten die Gegner von Präsident Pierre Nkurunziza mit einer zweitägigen Protestpause begonnen, um einem Dialog mit der Regierung eine Chance zu geben.

Seit Wochen Proteste

Die Gespräche beider Seiten unter Leitung des UNO-Sondergesandten Said Djinnit, Vertretern der Afrikanischen Union und Ländern der Region fanden streng abgeschirmt von der Öffentlichkeit statt.

Burundi wird seit Wochen von Protesten gegen Präsident Pierre Nkurunziza erschüttert. Viele Menschen in dem armen Land wollen verhindern, dass der Staatschef bei Wahlen Ende Juni entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit kandidiert. Auch am Freitag gab es wieder Demonstrationen in verschiedenen Stadtvierteln von Bujumbura.

Seit Beginn der Proteste Ende April sind Menschenrechtlern zufolge bereits mehr als 25 Menschen gestorben. Ein Putschversuch von Militärs scheiterte. In dem armen Land mit rund zehn Millionen Einwohnern war erst vor zwölf Jahren ein Bürgerkrieg mit über 300'000 Toten beendet worden. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel