International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman carries sugar cane in Ba Vi, outside Hanoi, July 24, 2015. Three decades after Vietnam started moving away from a socialist-led farm economy towards manufacturing of big-brand textiles and electronics, some of its top firms are carving out opportunities in its $37 billion agriculture and seafood sector and looking to expand overseas, helped by free trade pacts. Picture taken July 24, 2015. REUTERS/Kham

Die Betrunkenen öffneten ein Ventil eines Staudamms – darauf ergossen sich zwei Millionen Kubikmeter Wasser und zerstörten 15 Tonnen Zuckerrohr. (Symbolbild)   Bild: KHAM/REUTERS

Drei Betrunkene setzen in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser



Aus einer Schnapslaune heraus haben drei Männer in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser gesetzt. Die betrunkenen Männer drangen nach Angaben der Polizei morgens um 2 Uhr in den Kontrollraum eines Staudamms ein und öffneten dort ein Ventil.

Auf die beiden Dörfer Son Nguyen und Suoi Bac im Süden des südostasiatischen Landes ergossen sich daraufhin insgesamt zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Durch die Fluten wurden unter anderem 15 Tonnen Zuckerrohr vernichtet, wie die vietnamesische Nachrichtenagentur VNA am Montag berichtete.

Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 12'500 Euro geschätzt. Nach Angaben der Bezirksverwaltung ist noch nicht klar, wie die drei Männer für den Vorfall, der sich bereits am Mittwoch vergangener Woche ereignete, zur Rechenschaft gezogen werden. Möglicherweise kommen sie vor Gericht, vielleicht kommen sie auch mit einer Schadensersatzforderung davon. Einstweilen müssen sie sich der Polizei für weitere Ermittlungen zur Verfügung halten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Fly Boy Tschoko
20.03.2017 08:06registriert May 2014
2 Dörfer unter Wasser ergibt einen Sachschaden von 12'500?
Günstiger wird es nirgends.
310
Melden
Zum Kommentar
3

Konflikt in Berg-Karabach: Neuer Anlauf für Waffenruhe

Im Konflikt um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach nehmen Armenien und Aserbaidschan einen neuen Anlauf für eine Feuerpause. In der Nacht zum Sonntag um Mitternacht Ortszeit (22.00 Uhr MESZ) solle eine «humanitäre Waffenruhe» in Kraft treten. Das teilten die Aussenministerien beider Länder im gleichen Wortlaut am Samstagabend mit.

Bereits vor einer Woche hatten sich die verfeindeten Länder unter Vermittlung Russlands auf eine Feuerpause verständigt. Diese Vereinbarung war jedoch schon kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel