DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Betrunkenen öffneten ein Ventil eines Staudamms – darauf ergossen sich zwei Millionen Kubikmeter Wasser und zerstörten 15 Tonnen Zuckerrohr. (Symbolbild)  
Die Betrunkenen öffneten ein Ventil eines Staudamms – darauf ergossen sich zwei Millionen Kubikmeter Wasser und zerstörten 15 Tonnen Zuckerrohr. (Symbolbild)  Bild: KHAM/REUTERS

Drei Betrunkene setzen in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser

20.03.2017, 07:0020.03.2017, 08:16

Aus einer Schnapslaune heraus haben drei Männer in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser gesetzt. Die betrunkenen Männer drangen nach Angaben der Polizei morgens um 2 Uhr in den Kontrollraum eines Staudamms ein und öffneten dort ein Ventil.

Auf die beiden Dörfer Son Nguyen und Suoi Bac im Süden des südostasiatischen Landes ergossen sich daraufhin insgesamt zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Durch die Fluten wurden unter anderem 15 Tonnen Zuckerrohr vernichtet, wie die vietnamesische Nachrichtenagentur VNA am Montag berichtete.

Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 12'500 Euro geschätzt. Nach Angaben der Bezirksverwaltung ist noch nicht klar, wie die drei Männer für den Vorfall, der sich bereits am Mittwoch vergangener Woche ereignete, zur Rechenschaft gezogen werden. Möglicherweise kommen sie vor Gericht, vielleicht kommen sie auch mit einer Schadensersatzforderung davon. Einstweilen müssen sie sich der Polizei für weitere Ermittlungen zur Verfügung halten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird Mario Draghi jetzt auch noch Präsident? – 5 Punkte zu den Wahlen in Italien
Italien braucht ein neues Staatsoberhaupt. Nach sieben Jahren mit fünf verschiedenen Regierungen hat Sergio Mattarella genug. Heute ab 15 Uhr wird in Rom gewählt. Das musst du darüber wissen.

Alle sieben Jahre wählen das italienische Parlament und die Vertreter der Regionen ihr Staatsoberhaupt, den Präsidenten. Das letzte Mal passierte das am 31. Januar 2015, als der Sozialdemokrat Sergio Mattarella auf den Kommunisten Giorgio Napolitano folgte.

Zur Story