International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Torontos Skandal-Bürgermeister Rob Ford ist gestorben – mit nur 46 Jahren



Rob Ford ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Ford war Bürgermeister von Kanadas grösster Stadt Toronto. In den letzten Jahren machte er aber vor allem durch eines Schlagzeilen: Drogenmissbrauch.

Er wurde mehrfach im Drogenrausch gefilmt, wurde schliesslich de Facto seines Amtes enthoben und liess sich in eine Entzugsklinik einweisen. Im November 2013 gab er öffentlich zu, Crack geraucht zu haben. Die Vorwürfe lauteten auch, dass er betrunken Auto gefahren sei.

Er bestritt die Anschuldigungen erst vehement und räumte sie aber ein, als die Polizei eindeutige Beweise veröffentlichte. Im September 2014 hatte er wegen der Krebserkrankung seinen Rückzug aus der Politik angekündigt.

Nun erlag er seinem Krebsleiden. Der verheiratete Vater zweier Kinder sei nach einer 18-monatigen Behandlung am Dienstag verstorben. Er habe «sein Leben damit verbracht, den Bürgern Torontos» zu dienen, teilte die Familie mit.

«Onkel Rob, Du hast den guten Kampf lang genug gekämpft und kannst jetzt in Frieden ruhen. Ich liebe Dich und werde Dich für immer vermissen», twitterte Fords Neffe Michael Ford. (aeg/sda)

Mehr Informationen in Kürze.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Passagier infiziert 4 Personen mit Corona – trotz negativem Test

Eine neue Fallstudie aus Neuseeland konnte mittels DNA-Analyse herausfinden, dass ein Passagier aus der Schweiz vier Personen auf einem Flug von Dubai nach Neuseeland infiziert haben soll. Und das, obwohl dieser zuvor negativ auf das Coronavirus getestet wurde.

Die gesamte Flugbranche geriet durch die Corona-Pandemie in schwere Turbulenzen. Und Corona-Neuinfektionen, Reisewarnungen und Quarantäne-Regeln halten die Leute weiterhin vom Reisen ab.

Die Branche sucht deshalb nach Lösungen, wie sie ihren Gästen möglichst sicheres Reisen gewährleisten kann – und sieht die Lösung immer häufiger im Testen der Passagiere. Die Lufthansa etwa bietet seit dem 12. November einen kostenlosen Schnelltest an. Das Angebot gilt vorerst auf der Strecke Hamburg – …

Artikel lesen
Link zum Artikel