DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jon Drummond liegt ganz alleine auf der Sprint-Bahn an der WM in Paris.
Jon Drummond liegt ganz alleine auf der Sprint-Bahn an der WM in Paris.Bild: AP
Unvergessen

Jon Drummond wird im WM-Viertelfinal disqualifiziert und macht ein riesiges Theater

24. August 2003: An der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Paris kommt es zu einem Skandal. Mittendrin sind US-Sprinter Jon Drummond und eine neue Fehlstart-Regel. Das ganze Theater endet mit einem Streik des Sprinters.
24.08.2020, 06:1719.08.2020, 15:50
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folgen

Leichtathletik-WM in Paris. Über die 100 Meter steht ein Viertelfinal-Lauf an. Mit am Start ist auch der Amerikaner Jon Drummond. Alles läuft soweit gut – bis Drummond 48 Hundertstel zu früh zuckt und für einen Fehlstart sorgt.

Jon Drummond versteht nach seinem Fehlstart die Welt nicht mehr.
Jon Drummond versteht nach seinem Fehlstart die Welt nicht mehr.Bild: EPA

Ja, das gibt es immer wieder mal. Vielleicht etwas blöd für Drummond, dass eine neue Regel zu dieser Zeit bei einem zweiten Fehlstart den direkten Ausschluss vom Rennen besiegelt. Der Amerikaner kann sich mit seiner Disqualifikation überhaupt nicht abfinden und startet das grosse Theater – Bühne frei!

Er legt sich einfach hin

Nach seinem Ausschluss tigert der Sprinter wie wild umher und schliesslich legt er sich vor seinem Startblock provokativ auf den Boden. Die TV-Kameras und Fotografen sind natürlich hautnah dran.

Klappe, die Erste!

Video: streamable

Drummond steht wenig später wieder auf. «Uff, das Theater ist vorbei», denken alle im Leichtathletik-Stadion von Paris. Aber der Querulant hat noch nicht genug, täubelt weiter und legt sich erneut auf die Tartanbahn. Ein Ordner eilt herbei und fordert den Sprinter auf, die Strecke zu verlassen – ohne Erfolg. Es kommt zur Diskussion, welche Jon Drummond im Liegen mit den Verantwortlichen führt. Von Beruhigung ist noch keine Spur.

Klappe, die Zweite!

Video: streamable

Der Start wird nochmals gezeigt, und mittlerweile steht Drummond auch wieder. Sein Sprint-Tenu hat er halb ausgezogen und wettert nun oben ohne weiter. Einmal den Zuschauerrängen entlang und dann wieder zurück auf die Bahn. Man hat irgendwie das Gefühl, es hört nie auf.

Klappe, die Dritte!

Video: streamable

«Wusste nicht, dass Zucken ein Fehlstart ist»

Als sich Jon Drummond dann beruhigt hatte, musste sein Trainer ihn ausserhalb des Stadions trösten. Der Sprinter war völlig aufgelöst.

Video: streamable

Sein Trainer sagte später: «Wir mussten ihm ständig Wasser zum Trinken geben, sonst wäre er vom vielen Weinen dehydriert.» Dabei hatte Drummond wenig Hoffnung auf eine Medaille – trotzdem dieser grosse Aufruhr.

Der US-Sprinter war untröstlich.
Der US-Sprinter war untröstlich.Bild: AP

Er war ganz offensichtlich mit dem neuen Regelwerk nicht vertraut. «Ich habe gezuckt, neben mir hat einer gezuckt und dann noch einer. Ich habe die Regel nicht verstanden, dass Zucken ein Fehlstart ist», verteidigte sich der Amerikaner. Fakt war jedoch, dass Drummond mit einer Reaktionszeit von 0,052 Sekunden den erlaubten Wert von einer Zehntelsekunde klar unterschritten hatte. Deshalb wurde ihm vom Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt.

Ein Bild für die Ewigkeit.
Ein Bild für die Ewigkeit.Bild: AP L'EQUIPE
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anglizismen-hassender Sportredaktor muss Englisch vorlesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story