DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jimmy Morales erhielt in der Stichwahl am Sonntag 73 Prozent der Stimmen.<br data-editable="remove">
Jimmy Morales erhielt in der Stichwahl am Sonntag 73 Prozent der Stimmen.
Bild: Luis Soto/AP/KEYSTONE

Hochrechnungen: Komiker Jimmy Morales wird neuer Präsident Guatemalas

Der Komiker Jimmy Morales wird laut Hochrechnungen neuer Präsident von Guatemala. Morales erhielt in der Stichwahl am Sonntag 73 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission nach Auszählung von rund 27 Prozent der Stimmzettel mitteilte.
26.10.2015, 04:2126.10.2015, 09:54

Die ehemalige First Lady Sandra Torres kam demnach auf rund 27 Prozent. Der aus Auftritten im Fernsehen und in Filmen bekannte Politikneuling Morales profitierte vom Verdruss der mehr als 7.5 Millionen Stimmberechtigten über die etablierten Politiker.

Die Wahl stand unter dem Eindruck des Rücktritts und der anschliessenden Festnahme des bisherigen Staatschefs Otto Pérez wegen Korruptionsverdachts. Er wurde bereits angeklagt und wartet auf seinen Prozess. Auch seine ehemalige Stellvertreterin sitzt wegen des Verdachts der Bestechung in Untersuchungshaft.

Guatemala ist noch immer von dem Jahrzehnte währenden Bürgerkrieg gezeichnet, der im Jahr 1996 beendet wurde. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsschwelle. Mehr als zwei Fünftel gehören zu den indianischen Ureinwohnern, ihre europäisch-stämmigen Landsleute beherrschen jedoch Politik und Wirtschaft. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Welle der Gewalt: Regierung erklärt Notstand im Süden von Chile

Angesicht einer Welle der Gewalt hat die chilenische Regierung im Süden des Landes den Notstand ausgerufen. Damit dürfen die Streitkräfte in den kommenden zwei Wochen die Polizei in den Provinzen Biobío, Arauco, Malleco und Cautín unterstützen, wie Präsident Sebastián Piñera am Dienstag sagte.

Soldaten sollen in der Region nun logistische Hilfe leisten und die Polizei bei Patrouillen begleiten. «Dieser verfassungsmässige Ausnahmezustand dient der besseren Bekämpfung von Terrorismus, …

Artikel lesen
Link zum Artikel