DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkischer Vize-Premier kritisiert Türkei



Der türkische Vize-Ministerpräsident Ali Babacan sorgt mit öffentlicher Kritik an rechtsstaatlichen Mängeln in seinem Land für Aufsehen. Ein funktionierender Rechtsstaat sei so wichtig wie das tägliche Brot, sagte er.

Derzeit gebe die Türkei allerdings ein «schwaches Bild» ab. Wenn sich das nicht ändere, werde das Land politisch und wirtschaftlich zurückfallen, warnte Babacan laut Presseberichten vom Donnerstag. Die türkische Opposition wirft der Regierung bereits seit langem vor, die Justiz unter ihre Kontrolle gebracht zu haben.

Babacan, ein früherer Aussenminister, ist Mitbegründer der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und gilt als ein Hauptvertreter des wirtschaftsliberalen und EU-freundlichen Flügels der Partei. In der Regierung ist er für die Wirtschaftspolitik zuständig.

Bei allen wirtschaftlichen Erfolgen der Türkei sei es ein grosses Problem, wenn ernsthaft in Frage gestellt werde, ob das Land ein Rechtsstaat sei, sagte er. Die Rechtsprechung in der Türkei müsse sich an internationalen Standards orientieren.

Kritik aus eigenen Reihen selten

Mit Massenversetzungen und Umstrukturierungen hatte die AKP-Regierung im vergangenen Jahr mutmassliche Gegner aus dem Justizapparat entfernt und sich eine entscheidende Rolle bei der Besetzung von Richter- und Staatsanwaltsposten gesichert.

In den vergangenen Tagen hatten einige ehemalige Staatsanwälte, die wegen Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung ermittelt hatten und deshalb bestraft worden waren, ihr Zulassungen als Juristen verloren.

Kritik an diesem Vorgehen aus den Reihen der Regierung ist wegen der strengen Parteidisziplin in der AKP höchst selten. Babacan tritt jedoch bei der anstehenden Parlamentswahl am 7. Juni nicht mehr als Kandidat an. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

G7-Staaten werfen Russland «bösartige Aktivitäten» vor – und kritisieren China scharf

Zum Abschluss ihres dreitägigen Treffens in London haben die G7-Aussenminister Russland und China schwere Vorwürfe gemacht.

In einer am Mittwochabend verabschiedeten Erklärung bezichtigen sie die Regierung in Moskau «bösartiger Aktivitäten», um demokratische Systeme anderer Staaten zu untergraben. Ausserdem kritisieren sie erneut die russische Truppenstationierung an der Grenze zur Ukraine. «Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass das negative Muster des unverantwortlichen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel