International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0001_20150515 - GRAZ - OESTERREICH: THEMENBILD - Ein Wahlplakat der steirischen FPOE, aufgenommen am Mittwoch, 13. Mai 2015, in Graz. Die steirische Landtagswahl findet am 31. Mai 2015 statt. - KEYSTONE/APA/ERWIN SCHERIAU

So führte die FPÖ Wahlkampf.
Bild: APA

Hochrechnung: FPÖ verdoppelt Stimmen nach Asyl-Wahlkampf 



Die rechte Freiheitliche Partei (FPÖ) hat nach einem Asyl-Wahlkampf massive Gewinne in Oberösterreich eingefahren. Laut einer ersten Hochrechnung der ARGE Wahlen verdoppelte sie am Sonntag bei der Wahl zum Parlament des Bundeslandes ihre Stimmen auf über 30 Prozent.

Damit wurde sie zur zweitstärksten Partei. Die Flüchtlingskrise hatte im Vorfeld des Urnengangs alle anderen Themen überlagert; die Wahl wurde deshalb als Stimmungstest für ganz Österreich gesehen.

ÖVP mit Verlusten 

Die konservative ÖVP von Ministerpräsident Josef Pühringer verlor um die 10 Prozentpunkte, bleibt aber mit rund 37 Prozent wohl die stärkste Partei. Die Grünen, die bislang mit der ÖVP koalierten, konnten gegenüber der vorigen Wahl von 2009 leicht auf 11 Prozent zulegen.

Die SPÖ rutschte auf 19 Prozent ab und wurde auf den dritten Platz verdrängt. Die Hochrechnung beruht auf 3.8 Prozent der ausgezählten Stimmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IIHF-Präsident Fasel umarmt Belarus-Diktator Lukaschenko – das sorgt für Empörung

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 steht weiterhin in den Schlagzeilen. Das Turnier soll im lettischen Riga sowie in Minsk, der Hauptstadt von Belarus abgehalten werden. Minsk ist als Austragungsort aber höchst umstritten, da es im Land seit Anfang August zu grossen politischen Unruhen gekommen ist.

Die Bevölkerung ging und geht immer noch auf die Strasse, um gegen die angebliche Wahl des Machtabers Alexander Lukaschenko zu protestieren. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als wahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel