DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemen

Einigung auf Technokraten-Regierung – 23 Tote bei Angriff auf Soldaten



Schiitische Rebellen und ihre sunnitischen Widersacher im Jemen haben sich auf die Bildung einer Technokraten-Regierung geeinigt, um die blutige Krise in dem Land zu beenden. Nach offiziellen Angaben unterzeichneten beide Seiten am Samstag ein entsprechendes Abkommen.

Damit werden Präsident Abdrabuh Mansur Hadi und Regierungschef Chalid Bahah beauftragt, eine «fähige Regierung» zu bilden. Ausserdem sagen die Konfliktparteien demnach darin zu, das Kabinett zu unterstützen. Das Abkommen wurde im Beisein des UNO-Gesandten Dschamal Benomar in der Hauptstadt Sanaa unterzeichnet.

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Soldaten

Bei einem Angriff mutmasslicher Al-Kaida-Kämpfer sind derweil mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 20 Soldaten. Bei drei der Toten handelt es sich um Angreifer, wie aus Sicherheitskreisen in der Provinz Hodeida im Westen des Landes verlautete. Die Extremisten attackierten demnach am Samstag ein Verwaltungsgebäude in der Stadt Dschabal Ras und plünderten mehrere Polizeifahrzeuge. Die Angreifer seien von allen Seiten gekommen.

Im Nachbarland Saudi-Arabiens gibt es immer wieder Anschläge und Kämpfe, seitdem schiitische Rebellen im September die Hauptstadt Sanaa einnahmen und auch in den Westen des Landes vorgerückt sind. Die Anhänger der Al-Kaida sind sunnitische Extremisten. (sda/afp/reu/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frankreich will Gewalt gegen Frauen entschiedener bekämpfen

Nach dem Entsetzen über mehrere Frauenmorde in Frankreich will die Regierung nun entschiedener gegen häusliche Gewalt vorgehen. Künftig soll es bedeutend mehr Nottelefone geben, wie Premierminister Jean Castex in der Nacht zum Donnerstag ankündigte.

Die Telefone hätten sich als effizienter Schutz für die Opfer erwiesen, hiess es in einem Schreiben seines Amtes. Vom nächsten Jahr an sollen deshalb 3000 weitere Nottelefone angeschaltet werden.

Castex zufolge sollen zusätzlich elektronische …

Artikel lesen
Link zum Artikel