International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tee-Ladung entpuppte sich als Elfenbein und Rhinozeros-Hörner im Wert von 7,3 Millionen Franken



Die Behörden in Singapur haben Elfenbein, Rhinozeros-Hörner und Zähne afrikanischer Grosskatzen mit einem Schätzwert von umgerechnet rund 7,3 Mio. Franken beschlagnahmt. Bei der 3,7 Tonnen schweren, illegalen Ladung handelt es sich um den grössten Fund seit 2002.

Bei einer Inspektion entdeckten Beamte der Veterinärbehörde unter Teesäcken versteckt 1783 Elfenbeinzähne, vier Rhinozeroshörner und 22 Zähne, die von Grosskatzen stammen sollen, wie der Zoll und die Veterinärbehörde laut Medienberichten am Dienstag mitteilten. Die Ladung war als Tee deklariert worden und sollte in zwei Containern aus Kenia über Singapur nach Vietnam transportiert werden.

«Der illegale Handel mit Teilen bedrohter Tierarten wird durch einen Anstieg in der Nachfrage und Wilderei geschürt», sagte eine Sprecherin der Veterinärbehörde. Sie betonte, die Regierung in Singapur toleriere den Schmuggel nicht und bat die Öffentlichkeit, keine illegalen Tierprodukte zu kaufen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Studie: Depressionen könnten eine Corona-Infektion begünstigen

Diabetes, Lungenkrankheiten oder auch Fettleibigkeit gelten schon lange als Risikofaktoren für Covid-19. Eine US-Studie hat jetzt auch einen Zusammenhang zu psychischen Erkrankungen hergestellt.

Dass sich die Corona-Krise negativ auf depressiv Erkrankte auswirken kann, wurde bereits erforscht. Jetzt haben US-Wissenschaftler zusätzlich untersucht, welchen Einfluss psychische Erkrankungen auf den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion nehmen können. 

In der Studie, die im November in dem Fachjournal «The Lancet» vorgestellt wurde, haben Wissenschaftler aus Daten von rund 69 Millionen Patientenakten 62'354 Covid-19-Patienten herausgefiltert. Anhand derer Daten haben sie untersucht, ob es …

Artikel lesen
Link zum Artikel