DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer noch kein Wahlergebnis in Guyana



Das kleine südamerikanische Land Guyana muss nach der Parlaments- und Präsidentschaftswahl vom Montag weiter auf das Ergebnis warten. Die linksgerichtete Regierungspartei PPP/C forderte am Mittwoch eine teilweise Neuauszählung der Stimmen.

Diese Forderung stellte die PPP/C noch bevor die Ergebnisse veröffentlicht wurden. Zur Begründung führte die Partei des amtierenden Präsidenten Donald Ramotar an, dass in einigen Wahllokalen ihre Beobachter eingeschüchtert und vertrieben worden seien. Die Wahlergebnisse waren eigentlich für Mittwoch erwartet worden.

Im Kampf um die 65 Parlamentssitze trat die PPP/C (People's Progressive Party/Civic) gegen das aus fünf Parteien bestehende Oppositionsbündnis APNU (A Partnership for National Unity) an, das von dem Ex-General David Granger angeführt wird. Beide Seiten hatten sich seit Montag siegesgewiss gezeigt.

Die ehemalige britische Kolonie Guyana grenzt an Brasilien, Venezuela und Suriname und wurde 1966 unabhängig. Das Land hat knapp 800'000 Einwohner und ist ethnisch gespalten in eine indisch- sowie eine afrikanischstämmige Bevölkerung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel