DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 48 Tote und 170 Verletzte im Jemen nach Huthi-Beschuss



epa04853584 People gather next houses allegedly damaged in the shelling of a neighborhood by the Houthi rebels and their allies in the southern port city of Aden, Yemen, 19 July 2015. According to reports, the Houthi rebels and allied military units bombed a neighborhood in Aden, killing at least 45 civilians and wounding more than 170 others.  EPA/STRINGER

Das Haus wurde beim Beschuss der jemenitischen Hafenstadt Aden beschädigt. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Bei einem Angriff der schiitischen Huthi-Rebellen auf ein Wohngebiet in Jemens zweitgrösster Stadt Aden sind mindestens 48 Menschen umgekommen. Zudem habe es beim Beschuss am Sonntag etwa 170 weitere Verletzte gegeben, die meisten von ihnen Zivilisten.

Das berichteten Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen der Nachrichtenagentur dpa. Die Rebellen hatten in den vergangenen Tagen eine schwere Niederlage erlitten, als sie aus der Hafenstadt vertrieben wurden. Am Donnerstag waren erste Mitglieder der Exilregierung zurückgekehrt, die Stadt wurde für befreit erklärt.

Die Huthis und ihre Verbündeten hatten den sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi und dessen Regierung Ende März zur Flucht in die saudische Hauptstadt Riad gezwungen. Seither fliegt ein von Saudi-Arabien geführtes sunnitisches Militärbündnis regelmässig Luftangriffe auf Stellungen der Rebellen.

Bei Luftangriffe des Bündnisses auf die Stadt Jarim seien mindestens 13 Menschen getötet und 23 verletzt worden, berichteten lokale Journalisten der dpa. Sieben Häuser seien zerstört worden. Auch sei eine jemenitische Armeebasis getroffen worden.

Die Huthis beherrschen noch immer grosse Teile des bitterarmen Jemens. Eine Waffenruhe, die die UNO in der vergangenen Woche vermittelt hatten, hielten beide Seiten nicht ein. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Putin verteidigt umstrittenes Gesetz gegen «ausländische Agenten»

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die umstrittenen Gesetze in seinem Land unter anderem gegen «ausländische Agenten» verteidigt. Russland verhindere damit die Einmischung in seine inneren Angelegenheiten, sagte Putin am Freitagabend am Rande des St. Petersburger Wirtschaftsforums. Das Gesetz trifft nicht nur Organisationen, sondern auch Personen. Zuletzt stellten in Russland mehrere unabhängige Medien ihre Arbeit ein, weil sie sich als «Agenten» gebrandmarkt und nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel