DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geht morgen nicht zur Uni, wenn ihr in Lund seid»: Universität in Schweden nach anonymer Drohung geschlossen



Aus Angst vor einer Schiesserei nach einer anonymen Drohung ist die Universität im schwedischen Lund am Montag geschlossen worden. Medienberichten zufolge hatte ein Unbekannter am Sonntag über eine App eine Warnung an Studenten gesandt.

«Geht morgen nicht zur Universität, wenn ihr in Lund seid. Seht euch morgen früh die Nachrichten an», lautete die Drohung. «Die Polizei nimmt die Drohung sehr ernst, die Universität bleibt am Montag geschlossen», teilte die Hochschulleitung auf ihrer Homepage mit.

Jodel ist eine in Deutschland entwickelte App für Smartphones, über die Studenten einer Universität anonym miteinander kommunizieren können. Der Text der Warnung ähnelt einer Nachricht auf dem Internetforum 4chan vor dem Massaker am College von Roseburg im US-Staat Oregon, bei dem ein 26-Jähriger am 1. Oktober neun Menschen erschossen und sich anschliessend selbst getötet hatte. Allerdings ist noch unklar, ob der Täter selbst die Nachricht auf 4chan verschickt hatte.

Lund ist die zweitgrösste Universität in Schweden. Der Direktor Torbjörn von Schantz sagte, er habe nicht gezögert, die Hochschule am Montag zu schliessen. «Sicherheit hat Vorrang vor allem anderen», sagte er der Nachrichtenagentur TT. Die Polizei versuche, den Autor der Nachricht zu ermitteln. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall George Floyd: Chauvins Anwalt fordert Neuauflage des Verfahrens

Nach dem Schuldspruch gegen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd hat die Verteidigung eine Neuauflage des Verfahrens beantragt. Als Begründung führte Anwalt Eric Nelson rechtliche Fehler und Fehlverhalten von Gericht und Staatsanwaltschaft an. Wegen der Summe der Fehler sei der Prozess gegen Chauvin nicht fair gewesen und habe ihn damit seiner von der Verfassung garantierten Rechte beraubt, schrieb Nelson in dem auf Dienstag datierten Antrag.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel