International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geht morgen nicht zur Uni, wenn ihr in Lund seid»: Universität in Schweden nach anonymer Drohung geschlossen



Aus Angst vor einer Schiesserei nach einer anonymen Drohung ist die Universität im schwedischen Lund am Montag geschlossen worden. Medienberichten zufolge hatte ein Unbekannter am Sonntag über eine App eine Warnung an Studenten gesandt.

«Geht morgen nicht zur Universität, wenn ihr in Lund seid. Seht euch morgen früh die Nachrichten an», lautete die Drohung. «Die Polizei nimmt die Drohung sehr ernst, die Universität bleibt am Montag geschlossen», teilte die Hochschulleitung auf ihrer Homepage mit.

Jodel ist eine in Deutschland entwickelte App für Smartphones, über die Studenten einer Universität anonym miteinander kommunizieren können. Der Text der Warnung ähnelt einer Nachricht auf dem Internetforum 4chan vor dem Massaker am College von Roseburg im US-Staat Oregon, bei dem ein 26-Jähriger am 1. Oktober neun Menschen erschossen und sich anschliessend selbst getötet hatte. Allerdings ist noch unklar, ob der Täter selbst die Nachricht auf 4chan verschickt hatte.

Lund ist die zweitgrösste Universität in Schweden. Der Direktor Torbjörn von Schantz sagte, er habe nicht gezögert, die Hochschule am Montag zu schliessen. «Sicherheit hat Vorrang vor allem anderen», sagte er der Nachrichtenagentur TT. Die Polizei versuche, den Autor der Nachricht zu ermitteln. (tat/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auftritt bei «Anne Will»: So krass zerlegte Merkels Nachfolgerin die alten Herren

«CDU mit neuer Chefin – reicht das für einen Neustart?» Praktisch, wenn in der Sendung gleich die neue Chefin Kramp-Karrenbauer da ist. Und nach dem üblichen Anfangsgeplänkel ging es bei Anne Will hart zur Sache.

Zunächst musste geplänkelt werden. Martin Schulz, der bei der SPD trotz hundertprozentiger Zustimmung in der Partei nicht für einen Neustart reichte, wünscht «Frau Kramp-Karrenbauer», dass sie «diese», also seine «Erfahrung nicht machen muss». Mit Leuten, die an Stühlen sägen.

Christiane Hoffmann vom «Spiegel» will eine Spaltung der CDU, die sich möglicherweise in knappen (Kramp-Karrenbauer) oder schwachen (Ziemiak) Ergebnissen ausdrückt, nicht überbewerten: «Eine Volkspartei muss bis zu …

Artikel lesen
Link to Article