International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PALEMBANG, SOUTH SUMATRA, INDONESIA - OCTOBER 03: A man carries a bucket of water as they try to extinguish the fire on burned peatland and fields near his house at Ogan Ilir district on October 3, 2015 in Palembang, South Sumatra, Indonesia. The air pollution or haze has been an annual problem for the past 18 years in Indonesia. It's caused by the illegal burning of forest and peat fires on the islands of Sumatra and Borneo to clear new land for the production of pulp, paper and palm oil. Singapore and Malaysia have offered to help the Indonesian government to fight against the fires, as infants and their mothers are evacuated to escape the record pollution levels. (Photo by Ulet Ifansasti/Getty Images)

Kaum Unterstützung von den Behörden: Über Wochen kämpften Anwohner mit einfachsten Mitteln gegen die Flammen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Waldbrände und heftiger Qualm: Behörden in Südostasien: «Nur der Regen kann uns jetzt noch helfen»



Die schweren Waldbrände in Indonesien könnten laut dem malaysischen Umweltminister noch wochenlang andauern. Auch die internationale Unterstützung werde dem Land nicht erlauben, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

Dies werde wohl erst das Einsetzen der Regenzeit Mitte November ermöglichen. «Wenn kein Regen kommt, gibt es keine Möglichkeit, durch menschliche Intervention die Feuer zu löschen», sagte Wan Junaidi Tuanku Jaafar am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Brände seien über ein «riesiges Gebiet» in Indonesien verteilt, sagte Wan Junaidi.

Indonesien hatte Anfang Oktober auf Druck seiner Nachbarn akzeptiert, internationale Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um die Brände unter Kontrolle zu bringen.

Illegale Brandrodungen als Ursache

Die Feuer, die auf den Inseln Sumatra und Borneo durch illegale Brandrodungen durch Plantagenbesitzer ausgelöst wurden, überziehen die Nachbarstaaten Malaysia und Singapur seit Wochen mit beissendem Rauch.

A fireman works to contain a wildfire on a field in Ogan Ilir, South Sumatra, Indonesia, Saturday, Sept. 12, 2015. Wildfires caused by illegal land clearing in Indonesia's Sumatra and Borneo islands often spread choking haze to neighboring countries such as Malaysia and Singapore. (AP Photo)

Kampf gegen die Feuersbrunst: Erst auf internationalen Druck hin, haben Indonesiens Behörden eine Gross-Offensive in Sachen Brandbekämpfung angeordnet.
Bild: /AP/KEYSTONE

Am Freitag startete die indonesische Regierung ihre bislang grösste Offensive gegen die Flammen. Dabei wurden 32 Flugzeuge und Helikopter, darunter sechs Flugzeuge aus Singapur, Malaysia und Australien, sowie mehr als 22'000 Soldaten eingesetzt.

Dennoch waren die Brände noch nicht unter Kontrolle, wie ein Sprecher des indonesischen Katastrophenschutzes am Montag sagte. Demnach wurden 1500 «Hotspots» gezählt. Dies sind Orte, an denen es Brände gibt, oder an denen wegen der akuten Trockenheit Feuer drohen. Der Sprecher sagte aber, wegen des dichten Rauchs seien viele Brände von Satelliten nicht einzeln zu erkennen.

Schulen geschlossen, Flüge abgesagt

Wegen der Waldbrände wurden in Malaysia zum wiederholten Mal die Schulen geschlossen. Betroffen waren mehrere Bundesstaaten und die Hauptstadt Kuala Lumpur. Wegen der Feuer mussten bereits dutzende Flüge abgesagt werden, tausende Menschen wurden in der Region wegen Atembeschwerden im Spital behandelt. Die Brände treten jedes Jahr während der Trockenzeit auf, sind dieses Jahr aber besonders verbreitet.

Auf der indonesischen Insel Java kamen am Sonntag sieben Bergsteiger bei einem Waldbrand ums Leben. Zwei weitere Menschen erlitten lebensgefährliche Verbrennungen, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Die Gruppe wollte den Berg Lawu besteigen, als das Feuer ausbrach.

Die Behörden vermuten, dass sich der Grossbrand aus einem Lagerfeuer einer anderen Wandergruppe entwickelte. Die Unglücksregion ist derzeit wegen erhöhter Brandgefahr eigentlich für Wanderer gesperrt. (tat/sda/afp)

Brand-Inferno in Indonesiens Wäldern: Jetzt hilft nur noch Regen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Unermüdlich droht Boris Johnson der EU mit einem No-Deal-Brexit. Das ist in etwa so, als würde jemand damit drohen, sich selbst zu verletzen. Was steckt dahinter?

Brexit bis zum 31. Oktober – «komme, was wolle». Das ist die Doktrin des britischen Premierministers Boris Johnson seit seinem Amtsantritt. Gleichzeitig fordert er eine Neuverhandlung des von Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Austritts-Deals, der bereits dreimal vom Parlament abgelehnt wurde.

Dass sich beide Forderungen widersprechen – bis Ende Oktober kann unmöglich ein neuer Brexit-Vertrag ausgearbeitet werden – stört ihn nicht; dass er einen EU-Ausstieg ohne Abkommen aller …

Artikel lesen
Link zum Artikel