International

TV-Komiker Jimmy Morales wird neuer Präsident Guatemalas

Jimmy Morales galt lange als chancenloser Aussenseiter. Jetzt hat er die Präsidentschaftswahl gewonnen.
Jimmy Morales galt lange als chancenloser Aussenseiter. Jetzt hat er die Präsidentschaftswahl gewonnen.
Bild: Oliver de Ros/AP/KEYSTONE

TV-Komiker Jimmy Morales wird neuer Präsident Guatemalas

Der TV-Komiker Jimmy Morales hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Guatemala deutlich gewonnen. Der Kandidat der nationalistischen Partei FCN kam auf 69.05 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Urnen bekanntgab.
26.10.2015, 04:5626.10.2015, 06:58
Mehr «International»

«Wir erkennen den Triumph des Kandidaten Morales an», sagte Sandra Torres von der sozialdemokratischen Partei UNE.  Die frühere First Lady räumte ihre Niederlage ein. «Das Volk hat entschieden und wir respektieren das», sagte sie am Sonntagabend (Ortszeit). Auf sie entfielen 30.95 Prozent der Stimmen.

Mit nur gut 51 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich hinter der ersten Runde im September. Damals waren 70.38 Prozent der Guatemalteken zur Wahl gegangen, so viele wie niemals zuvor.

Korruption bekämpfen

Der politische Newcomer Morales profitierte von dem Verdruss vieler Guatemalteken über die korrupten Politeliten. Ex-Präsident Otto Pérez und seine frühere Stellvertreterin Roxana Baldetti sitzen wegen Schmiergeldvorwürfen in Untersuchungshaft. Sie sollen sich über einen Korruptionsring im Zollwesen bereichert haben.

«Als Präsident habe ich ein Mandat erhalten,» sagte Morales vor seinen Anhängern, als sich sein Erdrutschsieg abzeichnete. «Das Mandat des Volkes von Guatemala lautet, die Korruption zu bekämpfen, die uns aufzehrt.»

Morales galt vor wenigen Monaten noch als chancenloser Aussenseiter im Rennen um das Amt des Staatsoberhauptes in der grössten Volkswirtschaft Mittelamerikas. Überraschend schlug er in der ersten Wahlrunde am 6. September alle 14 Kandidaten deutlich und scheiterte nur knapp an der nötigen 50-Prozent-Grenze, um eine Stichwahl zu verhindern.

Niedrigste Steuerquote weltweit

Der 46-jährige Wahlsieger steht vor grossen Herausforderungen. Er muss das Vertrauen der knapp 15 Millionen Guatemalteken in die Institutionen des Landes wieder herstellen, die schwere Kriminalität bekämpfen und die Staatseinnahmen in Mittelamerikas grösster Volkswirtschaft erhöhen.

Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 3478 US-Dollar gehört Guatemala zwar zu den Ländern mit mittlerem Einkommen, allerdings gelten über die Hälfte der Menschen als arm. Die Staatsverschuldung legte zuletzt deutlich zu. Nach Angaben der Weltbank hat das Land mit zwölf Prozent die niedrigste Steuerquote weltweit. Gemessen an der Grösse der Volkswirtschaft sind die öffentlichen Ausgaben nirgendwo so gering wie in Guatemala.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

1 / 12
Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten
Platz 10: Kolumbien, 31,8 Morde pro 100'000 Einwohner. Anzahl Morde 2013: 15'419.
quelle: x01491 / stringer/colombia
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(dwi/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weiter Massenproteste in Israel – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel, die USA und Katar verhandeln – wieder einmal – über die Wiederaufnahme der festgefahrenen Geisel-Verhandlungen. Derweil halten die Proteste gegen Netanjahus Regierung in Israel an. Hier ist das Nachtupdate.

Die im Gaza-Krieg festgefahrenen Verhandlungen über eine Geiselfreilassung und Waffenruhe werden Medienberichten zufolge möglicherweise kommende Woche wieder aufgenommen. Die Unterhändler der USA, Israels und Katars hätten sich am Ende ihres Treffens in Paris auf einen Neustart der Gespräche im Verlauf der nächsten Woche geeinigt, berichtete die «Times of Israel» am Samstagabend unter Berufung auf einen israelischen Beamten. Es gebe «neue Vorschläge». Auch US-Beamte hätten von Fortschritten bei den Bemühungen um eine Wiederaufnahme der indirekten Verhandlungen gesprochen, es gebe aber noch keinen Termin, meldete das US-Nachrichtenportal «Axios». Derweil setzt Israels Armee die Kämpfe im Gazastreifen fort – ungeachtet der Aufforderung des Internationalen Gerichtshofs (IGH), den Einsatz in Rafah im Süden des Küstenstreifens sofort zu beenden.

Zur Story