DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer wieder wird wegen des Autobahnbaus in Peru protestiert: Arbeiter an einer Kundgebung für bessere Sicherheitsbedingungen im August 2015.<br data-editable="remove">
Immer wieder wird wegen des Autobahnbaus in Peru protestiert: Arbeiter an einer Kundgebung für bessere Sicherheitsbedingungen im August 2015.
Bild: EPA/EFE / Grupo Epensa

Aus Protest gegen den Stopp des Autobahnbaus: Ureinwohner Perus halten Touristen gewaltlos fest

25.09.2015, 03:3025.09.2015, 06:56

Aus Protest gegen den Stopp eines Autobahnbaus haben Ureinwohner im Südosten von Peru einen Tag lang dutzende Touristen festgehalten. Nach dem Eintreffen von Polizei und Behördenvertretern wurde die Gruppe am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) freigelassen.

Rund 40 Menschen, überwiegend ausländische Touristen, befanden sich seit Mittwoch in der Gewalt der Ureinwohner, wie die Polizei mitteilte.

Der peruanische Polizeichef Vicente Romero sagte im Radiosender RPP, die Ureinwohner wollten sich mit der Entführung Gehör verschaffen für ihre Forderung, dass der Autobahnbau in ihrer Region abgeschlossen werde. Die Touristen seien gewaltlos festgehalten worden.

Der Chef der für Naturschutzgebiete zuständigen Behörde Sernanp, Pedro Gamboa, sagte im Fernsehsender Canal N, den Ureinwohnern sei klar gemacht worden, dass sie mit der Entführung eine Straftat begingen. Die Touristen würden in einer Herberge übernachten und dort ärztlich und mit Lebensmitteln versorgt. Sie würden am Freitag in ihre Heimatländer zurückkehren.

Wenig Nahrung

Der Reiseleiter der Gruppe, Juan José Salas, sagte vor der Freilassung in einem Telefonat mit Canal N, die Demonstranten hätten «alles» beschlagnahmt, darunter die Boote. In der Gruppe seien viele ältere Menschen. Ein Mann sei verletzt, nachdem er gefallen sei.

Salas zufolge waren die Touristen verängstigt. Sie hätten in grosser Hitze mit wenig Nahrung ausharren müssen. Unter den Touristen seien Deutsche, Briten und US-Bürger.

Die Reisenden waren in zwei Booten in Richtung des Manu-Nationalparks unterwegs gewesen, als sie von den Ureinwohnern festgehalten wurden. Rund 200 Demonstranten hinderten sie nach Behördenangaben daran, den Ort zu verlassen.

Die protestierenden Ureinwohner stammen aus den Gemeinden Nativa Diamante, Isla de los Valles und Boca Manu in der Region Madre de Dios. Die Naturschutzbehörde hatte den Bau der Autobahn wegen fehlender Studien über die Auswirkungen auf die Umwelt stoppen lassen. Zudem meint die Behörde, dass der Autobahnbau die Entwaldung sowie die Ausbreitung illegaler Minen begünstige. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russland meldet Zerstörung von Waffenlagern ++ US-Professor sieht Schweiz in Vorbildrolle
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story