International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrische Rebellen erobern Grenzübergang zu Irak, der bislang vom «IS» kontrolliert wurde



Eine Gruppe syrischer Rebellen hat Aktivisten zufolge einen bislang von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) überwachten Grenzübergang zum Nachbarland Irak unter ihre Kontrolle gebracht. Die Aufständischen seien von Jordanien nach Syrien gekommen.

Dabei hätten sie den Übergang Al-Tanaf erobert, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in der Nacht zum Samstag. Sie seien dabei von der US-geführten Militärallianz aus der Luft unterstützt worden.

Der Grenzposten war im Mai 2015 vom IS eingenommen worden. Bis dahin war es der letzte Übergang zum Irak unter der Kontrolle der syrischen Regierungstruppen gewesen.

Die wichtige Grenzstation Albu Kamal wird ebenfalls vom IS kontrolliert, der Posten Jarabija von kurdischen Kämpfern. An der Grenze zur Türkei verlor der IS im Sommer 2015 die wichtige Grenzstelle Tal Abjad an kurdische Einheiten.

Brüchige Waffenruhe

Seit dem vergangenen Wochenende gilt in Syrien eine mitunter brüchige Waffenruhe zwischen den Regierungstruppen und den Rebellen. Von der Feuerpause ausgenommen sind Dschihadistengruppen wie der IS, die Al-Kaida-nahe Al-Nusra-Front und mit ihr verbündete islamistische Milizen.

Ab Mittwoch sollen im schweizerischen Genf die Friedensverhandlungen unter Vermittlung der Vereinten Nationen fortgesetzt werden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Grossbritannien stützt sich auf Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wahlen zwei Jahre verspätet: Oppositioneller wird Präsident

Im Kongo hat der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi überraschend die Präsidentenwahl gewonnen. Damit wird er den seit 17 Jahren mit harter Hand regierenden Joseph Kabila als Staatschef ablösen.

Erkennt die unterlegene Seite ihre Niederlage an, wäre es der erste friedliche Machtwechsel im Kongo seit rund 50 Jahren.

Die Wahlkommission erklärte am Donnerstag in Kinshasa unter Berufung auf die vorläufigen Endergebnisse, Tshisekedi habe mehr als 7 Millionen der rund 18 Millionen abgegebenen Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel