International
Asien

Umstrittenes Parteienbündnis will in Thailand eine Regierung bilden

Umstrittenes Parteienbündnis will in Thailand eine Regierung bilden

07.08.2023, 18:0808.08.2023, 08:28
Mehr «International»

Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl in Thailand ist die prodemokratische Pheu Thai-Partei ein umstrittenes Bündnis mit konservativen Kräften eingegangen, um eine Regierung zu bilden.

Leader of Bhumjaithai Party Anutin Charnvirakul, left and Leader of Pheu Thai party Chonlanan Srikaew smile during a press conference announcing coalition party at Thai Party headquarters in Bangkok,  ...
Pheu-Thai-Chef Chonlanan Srikaew (rechts) und Anutin Charnvirakul von der Bhumjaithai-Party zeigen sich bei einer Pressekonferenz gelassen.Bild: keystone

Wenige Tage, nachdem sich Pheu Thai von ihrem bisherigen Bündnispartner, der progressiven Move Forward Party (MFP) von Wahlsieger Pita Limjaroenrat losgesagt hatte, schloss sie sich am Montag mit der konservativen Bhumjaithai-Partei zusammen.

Die Entscheidung der Pheu Thai, sich von ihrem prodemokratischen Bündnispartner loszusagen, hat wütende Proteste von Pita-Anhängern ausgelöst. Pitas Move Forward Party war bei der Parlamentswahl am 14. Mai als Sieger hervorgegangen, Pheu Thai belegte den zweiten Platz.

Hauptgrund für das Scheitern Pitas und seiner Partei ist deren Vorhaben, das extrem strenge Gesetz zur Majestätsbeleidigung zu ändern. Bislang galt der kontroverse Artikel 112 als unantastbar. Viele konservative Parlamentarier lehnten eine Regierung, an der die MFP beteiligt ist, wegen der Reformpläne strikt ab. Die Pheu Thai will den Artikel unverändert lassen, falls sie an die Macht kommt.

Sie will sich ausser der konservativen Bhumjaithai, die die drittgrösste Partei im Parlament stellt, nun Unterstützung weiterer Parteien sichern, um einen neuen Regierungschef wählen zu können.

In dem Königreich stimmen neben 500 gewählten Abgeordneten auch 250 vom Militär benannte, konservative Senatoren über den Ministerpräsidenten ab. Das hatte die Armee nach ihrem Putsch im Jahr 2014 so verfügt.

Die 141 Sitze von Pheu Thai und die 71 Sitze von Bhumjaithai reichen für eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus nicht aus. Die Pheu Thai will zwar nach eigenen Aussagen nicht die Palang Pracharath in die Koalition holen, die den scheidenden Ministerpräsidenten Prayut Chan-o-cha und seine Militärjunta unterstützt. Zugleich aber setzt die Pheu Thai bei der anstehenden Wahl des Premiers auf deren Stimmen. Auch könnte sie sich Stimmen unter den Senatoren sichern.

Die Pheu Thai beabsichtigt, den Immobilienmagnaten Srettha Thavisin als Ministerpräsidenten zu nominieren. Die ursprünglich für den 4. August geplante Abstimmung zum Premier war verschoben worden, weil das Verfassungsgericht zunächst prüfen will, ob sich Wahlsieger Pita von der Move Forward Party theoretisch ein zweites Mal zur Wahl stellen darf.

Bei einem ersten Votum im Juli war der Hoffnungsträger der Demokratiebewegung gescheitert. Ein erneutes Antreten wurde Pita im Parlament verwehrt. Das Gericht will bis 16. August entscheiden, ob dies rechtmässig war. Erst danach soll es ein neues Votum geben. Pita dürfte jedoch so oder so keine Chancen mehr auf das Amt haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hat unsere Gesellschaft ihren politischen Kompass verloren? Beweise uns das Gegenteil!
Ordne die zehn Zitate von linksextrem (=0) bis rechtsextrem (=100) ein und beweise, dass unsere Gesellschaft noch intuitiv einschätzen kann, wo sich die Politikerinnen und Politiker dieser Welt auf dem Polit-Spektrum befinden.

Als die Ergebnisse der Europawahlen langsam eintrudelten, konnte watson in den Kommentarspalten ein interessantes Phänomen beobachten: Die Userinnen und User stritten sich darüber, welche Politikerinnen, Politiker und Parteien links oder rechts auf dem politischen Spektrum stehen. So behaupteten manche etwa, Europa sei in den letzten Jahrzehnten von linken Parteien geführt worden und kassiere nun mit dem Rechtsrutsch im Europaparlament die Quittung dafür.

Zur Story