bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Asien

Ein Jahr nach Parlamentswahl: Irak hat wieder eine Regierung

Ein Jahr nach Parlamentswahl: Irak hat wieder eine Regierung

27.10.2022, 21:27

Mehr als ein Jahr nach der Parlamentswahl im Irak hat das von erbitterten Machtkämpfen geplagte Land wieder eine Regierung. Das Parlament stimmte in einer Sitzung am Donnerstagabend mit grosser Mehrheit für das Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Mohammed Schia al-Sudani. Rund 20 Ministerposten wurden dabei besetzt, wie die Staatsagentur INA berichtete. Die beiden Ämter für Umwelt und Wohnungsbau stehen noch aus. Rund 250 Abgeordnete des 329 Sitze zählenden Parlaments nahmen an der Sitzung teil.

This photo provided by Iraqi Parliament Media Office, shows Mohammed Shia al-Sudani, a candidate for Iraq's prime minister position, speaks during the parliamentary session to vote on the new governme ...
Mohammed Schia al-Sudani ist der neue Ministerpräsident des Irans.Bild: keystone

In dem ölreichen Land tobte seit der Parlamentswahl vor einem Jahr ein Machtkampf. Vor zwei Wochen wurde der kurdische Politiker Abdul Latif Raschid schliesslich zum neuen Präsidenten gewählt in einer seit Monaten überfälligen Abstimmung. Dieser beauftragte den Schiiten Al-Sudani dann mit der Bildung einer neuen Regierung.

Der Irak leide unter «angehäuften Krisen» mit schwersten Folgen unter anderem in der Wirtschaft, sagte Al-Sudani in einer Rede vor dem Parlament. «Wir versprechen unserem grossartigen Volk aufrichtig, die grösstmögliche Anstrengung für einen Erfolg zu unternehmen». Alle politischen Kräfte würden eingebunden, ob sie nun direkt an der Regierung beteiligt seien oder nicht. Ziel sei unter anderem eine starke Wirtschaft mit vielen neuen Jobs und ein Kampf gegen Armut und Arbeitslosigkeit.

Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein 2003 durch die US-Invasion werden die zentralen Ämter im Irak nach einem Proporz aufgeteilt, an dem alle wichtigen politischen Gruppen beteiligt sind. Der Präsident ist immer ein Kurde, der Premier ein Schiit und der Parlamentspräsident ein Sunnit.

In den vergangenen Monaten hatte sich die politische Krise im Irak immer weiter verschärft, mit angetrieben vom schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr. Dessen Bewegung hatte bei der Wahl die meisten Sitze im Parlament gewonnen. Al-Sadr gelang es jedoch nicht, ausreichend Partner zu finden, um eine Regierung nach seinem Wunsch zu bilden. Er ordnete den Rückzug aus dem Parlament an und erhöhte den Druck der Strasse, woraufhin es zu tödlichen Zusammenstössen mit rivalisierenden schiitischen Milizen kam. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt

1 / 6
Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

George Bush verwechselt Putins Invasion der Ukraine mit seiner Invasion des Irak

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mindestens zwei Tote bei Schiffsunglück mit Migranten in der Ägäis

Beim Untergang eines Bootes mit Migranten an Bord sind am Sonntag in der Ägäis mindestens zwei Menschen ertrunken. 32 Menschen konnten aus dem Wasser gerettet werden oder mit eigenen Kräften die Küste der griechischen Insel Leros erreichen. Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter Berufung auf die Küstenwache weiter berichtete, dauerte die Such- und Rettungsaktion vor Leros an. Die Geretteten hatten demnach den Behörden gesagt, dass beim Start von der türkischen Küste etwa 40 Menschen an Bord gewesen seien. In der Region herrschten am Sonntag Winde der Stärke sechs, wie es weiter hiess.

Zur Story