International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab



Angriffe von Haien sind in North Carolina selten. (Symbolbild)

Bild: AP

Bei einer Schnorcheltour vor der australischen Küste sind zwei britische Urlauber am Dienstag von einem Hai angegriffen worden. Der Raubfisch biss einem der beiden Männer im Wasser vor den Whitsunday-Inseln den rechten Fuss ab, wie die Rettungsdienste mitteilten. Der 28-Jährige musste wegen grossen Blutverlusts mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Sein Begleiter, ein 22 Jahre alter Mann, erlitt ebenfalls mehrere Bisswunden. Ärzte beschrieben den Zustand der beiden als «ernst».

Die idyllisch gelegenen Whitsunday-Inseln gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen an der australischen Ostküste. Dort befinden sich Ausläufer des weltgrössten Korallenriffs Great Barrier Reef. Immer wieder kommt es in der Region zu Hai-Attacken. Im November vergangenen Jahres wurde ein Mann getötet. Der neue Angriff ereignete sich in der Nähe der Gemeinde Airlie Beach. Nach Angaben von Augenzeugen ging der Raubfisch zunächst nur auf einen der Männer los, liess dann von ihm ab und schwamm weg. Dann kehrte er jedoch zurück.

Insgesamt waren bei der Schnorcheltour des Unternehmens ZigZag Whitsundays etwa 20 Menschen vor der Küste unterwegs. Nach einer Statistik der Organisation Shark Attack File gab es in diesem Jahr an Australiens Küsten bereits mindestens zehn Hai-Angriffe. Einen Todesfall gab es 2019 noch nicht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lasst die Haie leben

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat-Galli 29.10.2019 21:28
    Highlight Highlight Fischer jagen mehrere Tausend Haie 2019 wegen Haifischflossensuppe ich China-Restaurant in aller Welt.
    Erstaunlicherweise alle tot.....
  • Chili5000 29.10.2019 13:12
    Highlight Highlight Der Hai wollte ihm doch nur zeigen wie Brexit funktioniert...
  • LillyRose 29.10.2019 12:59
    Highlight Highlight Die sind in sein Revier eingedrungen. Der hat sich bloss verteidigt.
  • Nik G. 29.10.2019 11:21
    Highlight Highlight Wieso werden solche Berichte in den Medien gebracht aber jede Kuhattacke nicht? Die Leute haben so mehr Angst vor Haien, was überhaupt nicht logisch ist. Haie sind Tiere die geschützt werden sollen. Solche Negativmeldungen über ein sehr wichtiges Tier in den Ozeanen kann dazu führen, dass es den Menschen egal ist wen sie getötet werden. Dabei sind sie so wichtig für das Ökosystem.
    • Blitzmagnet 29.10.2019 12:28
      Highlight Highlight www.Sharkproject.org
  • G. Samsa 29.10.2019 08:33
    Highlight Highlight Tja, lieber Arm dran als Fuss ab.

Frauen der Geschichte

In zehn Jahren um die Welt – Lina Bögli, die erste Schweizer Reiseschriftstellerin

Sommerzeit ist Reisezeit. Normalerweise. Aber nicht in diesem Jahr. Und so bleiben uns vor allem Zeit- und Kopfreisen. Die Weltreise der Bauernmagd Lina Bögli kombiniert dies in perfekter Weise.

Anfang Juli 1892. Lina Bögli ist 34 Jahre alt und arbeitet in Krakau als Kinder- und Zimmermädchen. Sie hat gerade die Entscheidung gefasst, eine zehnjährige Reise um die Welt zu unternehmen. Ein kühnes Vorhaben für eine ledige Frau. Mit ihren Ersparnissen bestellt sie für 1000 Franken ein Schiffsbillett von Brindisi nach Sydney. 400 Franken bleiben ihr für einige Einkäufe und die Fahrt nach Italien. In Sydney wird sie praktisch ohne Geld ankommen, das weiss sie jetzt schon. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel