International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berüchtigte Biker Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Ein aussergewöhnliches Zeichen der Solidarität nach dem Terroranschlag in Christchurch sorgt weltweit für Aufsehen.



Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen «normaler» Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. Bewaffnete Polizisten vor den Eingängen, und die selbsternannten privaten Sicherheitshüter drinnen. Natürlich unbewaffnet, wie der Anführer des Mongrel Mob öffentlich versichert.

Bild

screenshot: twitter

«Wir werden unsere muslimischen Brüder und Schwestern unterstützen und ihnen beistehen, so lange sie uns auch brauchen.»

Sonny Fatu, Mongrel Mob standard.co.uk

Ein Vertreter der Waikato Muslim Association, einer Wohltätigkeitsorganisation für Moslems in Neuseeland, begrüsste die Aktion der Biker Gangs und sagte: «Wir würden sie gerne in der Moschee willkommen heissen und mit uns beten lassen. Sie sind Teil von uns, wie wir Teil von ihnen sind.»

TV-Bericht zur Aktion

abspielen

Video: YouTube/1 NEWS

Die Solidaritäts-Aktion, an der auch der grosse Rivale des Mongrel Mob, die Biker Gang «Black Power» mitmachen will, sorgt für viele Reaktionen in der Bevölkerung.

Bild

Ein Mitglied des berüchtigten Mongrel Mob bei einer Trauerbekundung. screenshot: standard.co.uk

Die Reaktionen im Internet fallen mehrheitlich positiv aus. Es gibt aber auch kritische Stimmen, die an die gewalttätige und kriminelle Vergangenheit von Neuseelands berüchtigten Motorrad-, respektive Rockerbanden erinnern.

(dsc)

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Erste Opfer der Terror-Attacke von Christchurch beigesetzt

Play Icon

Was bislang passiert ist ...

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 21.03.2019 14:08
    Highlight Highlight Wen dadurch weiter Anschläge verhindert werden finde ich die Aktion gut. Wen es nur eine Marketingaktion ist, wird sie sowieso nicht lang halten. Zumal der jordanische Professor Eyad Qunaibi vortret, nicht Muslime, die den Opferfamilien und Angehörigen beistehen, die Gelegenheit zu nutzen, um sie zu konvertieren.

    https://www.memri.org/tv/jordan-professor-qunaibi-call-non-muslims-to-islam-as-reward-following-new-zealand-mosque-shootings
  • Ohniznachtisbett 21.03.2019 12:51
    Highlight Highlight Hätten die Hells Angels damals beschlossen Konzerveranstaltungen im Bataclan zu beschützen, würdet ihr ihnen vorwerfen, sie würden die Anschläge nützen um PR in eigener Sache zu machen.
    • Sauäschnörrli 21.03.2019 13:05
      Highlight Highlight Was du alles über uns zu wissen scheinst.
    • Ohniznachtisbett 21.03.2019 14:00
      Highlight Highlight Es ist doch einfach völlig undifferenziert, wenn ihr diese Gangs nun feiert. Das sind Kriminelle, die wie alle Rocker weltweit ihre Finger in Drogenhandel, Prostitution, Schutzgelderpressung und ähnlichen Geschäften haben. Nur weil die nun einmal was gutes Tun sind es keine Heiligen, wie sie hier von vielen dargestellt werden. Und diese Rockerbanden sind genial in der Disziplin Marketing. An der Langstrasse halfen sie früher auch die Kindergartenkinder aus dem Bus auszuladen oder einzuladen. Das hat ihnen viel Zuspruch gebracht. Kriminell sind sie trotzdem.
    • Schönbächler 21.03.2019 16:20
      Highlight Highlight @Ohniznachtisbett, Niemand ist heilig. Wir vollbringen alle mal was gutes und was unschönes :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • mz1879 21.03.2019 12:50
    Highlight Highlight ❤️
  • no-Name 21.03.2019 12:18
    Highlight Highlight Ach neee.... die wilden randständigen zeigen dem durchschnitt anstand und moral....
  • franzfifty 21.03.2019 12:05
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick sicherlich eine "schöne Geste", aber wenn sich nun gefährliche / kriminelle Gangs so reinwaschen können in der Gesellschaft... nein danke
  • Die verwirrte Dame 21.03.2019 11:50
    Highlight Highlight Das nenne ich doch mal Cute-News! :)
  • stereo 21.03.2019 11:00
    Highlight Highlight cleveres marketing, nix anderes..... halbstarke mit lederkutten!! tssss...
    • Saraina 21.03.2019 13:00
      Highlight Highlight Man kann sich auch heute in Langstrassenquartier jederzeit frei und ohne Angst bewegen! Geschätzte Hunderttausende Aargauer und Thurgauer tun das jedes Wochenende bis in die frühen Morgenstunden.
    • Saraina 21.03.2019 14:55
      Highlight Highlight Ich kenne das Quartier sehr gut. Es gab nie eine Zeit, zu der eine junge Frau nicht hätte durch die Strassen gehen können. Tatsächlich gab und gibt es immer noch Drogenhandel und -konsum. Die Hells Angels interessierte keineswegs die Sicherung der Interessen von Normalbürgern, sondern die Dominanz des Strassenstrichs und des Drogenhandels. Da beide Milieus keine Zeit mit Leuten verlieren, die nicht Anbieter oder Konsumenten sind, war die einzige Gefahr, die einer jungen Frau drohte, dass sie von betrunkenen Auswärtigen angepöbelt oder betr. Beruf verwechselt wurde.
    • Bangarang 21.03.2019 17:31
      Highlight Highlight Ach ja, die braven Hells. Koks und Nutten, mal abgesehen.
  • Thinkdeeper 21.03.2019 10:44
    Highlight Highlight "Weisse Nationalisten sind so gefährlich wie Islamisten" so Expertern.
    Schlimmer, sie sind oft die Ursache des Terrors, welchen sie hinterhältig und geschäftstüchtig schüren.
    Es fängt an bei Unternehmer mit antisemitische Ressintement, Intoleranz mit offene/versteckte Fremdenfeindlichkeit, der Menschen als billige Ressource betrachte, und nach gebrauch wie ein Nastuch entsorgt und an beide Seiten Waffen liefert.
    Weiter geht es über intriganten (N)eidgenossen und Politiker welche Befürchtungen schüren, aufhetzen, ausgrenzen und Politik auf Kosten der Schwachen betreiben.
    • Bangarang 21.03.2019 17:33
      Highlight Highlight Ach Bullshit. Weisse Nationalisten sind einfach Volldioten, genauso wie Islamisten.

      Hass und Quark in der Rübe.
  • TY94 21.03.2019 10:23
    Highlight Highlight Respekt. Können sich alle eine Scheibe davon abschneiden. 👍🏼👏🏼

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

Das US-Justizministerium will den lange geheimgehaltenen Namen eines saudi-arabischen Behördenvertreters enthüllen, der Verbindungen zu den Attentätern vom 11. September 2001 gehabt haben soll. Die angekündigte Veröffentlichung erfolgt auf Druck von Terror-Opfern.

Die US-Bundespolizei FBI erkenne «das Bedürfnis und den Wunsch der Hinterbliebenen an, zu verstehen, was ihren Lieben passiert ist, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen», erklärte das Justizministerium am Donnerstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel