International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sein Bein hing nur noch lose runter: Australier schleppt sich tagelang durch die Wildnis



Ein 54-jähriger Australier, der sich bei einer Wanderung nordwestlich von Brisbane schwer verletzte, hat zwei Tage in der Wildnis überlebt. Erst dann wurde von einem Helikopter gerettet.

Er sei in einen Wasserfall geraten, sechs Meter tief gestürzt und habe sich das Bein und ein Handgelenk gebrochen, erzählte Neil Parker am Mittwoch von seinem Spitalbett aus. Der untere Teil des Beins habe nur noch lose am Körper gehangen.

Als sich das Unglück am Sonntag ereignete, habe er gedacht «Nun sitze ich in der Patsche, denn niemand weiss, wo ich bin», sagte Parker. Für das gebrochene Bein habe er eine Schiene gebastelt, aber von den Schmerzen sei er fast verrückt geworden. Als Verpflegung habe er nur «eine Handvoll Nüsse, einen Proteinriegel und ein paar Dauerlutscher» dabei gehabt.

Mit äusserster Mühe, «Zoll um Zoll», sei er drei Kilometer durchs Gestrüpp gekrochen. «Was ich zuvor in 40 Minuten zurückgelegt hatte, dauerte nun fast zwei Tage.» Schon am Sonntag habe er die Geräusche eines Helikopters gehört, doch da habe er gewusst, dass es «tief im Gestrüpp» für ihn keine Chance auf Rettung gab. Erst am Dienstag wurde Parker dann von der Helikopterbesatzung ausfindig gemacht.

Eigentlich sei er gut ausgerüstet gewesen, berichtete Parker. So habe er Verbandszeug, einen Kompass und einen Schlafsack bei sich gehabt. Doch letztlich entscheidend für die Rettung seien die Gedanken an seine Familie gewesen.

«Die Verbindung zur Familie, dass ich ihnen sagen konnte, dass ich ok bin, hat mich durchhalten lassen.» Er werde nun auch wieder die Distanz zu seinem Sohn überwinden, die seit Jahren bestanden habe. «Ich wollte für meine Kinder wieder da sein.» (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spaziergang nach der Apokalypse: Schön, dass Sie da sind. Als Einziger!

In letzter Sekunde gerettet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

500 Meter hohes Korallenriff im Great Barrier Reef entdeckt

Meeresforscher haben zum ersten Mal seit 120 Jahren ein riesiges, freistehendes Korallenriff im Great Barrier Reef entdeckt. Das Riff ist mehr als 500 Meter hoch - und damit höher als das Empire State Building in New York.

Das teilte die Stiftung Schmidt Ocean Institute am Montag mit. Demnach ist das Korallenriff an seiner Basis 1.5 Kilometer breit und liege an seinem obersten Punkt 40 Meter unter der Meeresoberfläche. In der Region seien zuvor seit dem späten 18. Jahrhundert sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel