International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an Verletzungen

21.01.17, 16:30 21.01.17, 16:45


epaselect epa05732808 Police and emergency services at the scene after a car is believed to have hit pedestrians in Bourke Street Mall in Melbourne, Victoria, Australia, 20 January 2017. Ambulance Victoria said in a statement that emergency services were called to Bourke Street just before 1.40pm, as witnesses say a car sped along the footpath and hit people. According to reports, at least one person died and up to 20 people were injured after a vehicle, reportedly out of control, hit the crowd. A man was arrested following the incident, media added quoting the police.  EPA/LUKE COSTIN  -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der Tatort mitten in Melbourne. Bild: EPA/AAP

Nach der Amokfahrt eines 26-Jährigen in der australischen Stadt Melbourne ist ein drei Monate altes Baby seinen Verletzungen erlegen. Der kleine Bub starb am Samstagabend (Ortszeit), wie die Polizei mitteilte. Er ist damit das fünfte Todesopfer des Autofahrers.

Bei der Tat am Freitag wurden den Angaben zufolge ausserdem ein 10 Jahre altes Mädchen, zwei 25 und 33 Jahre alte Männer und eine 32 Jahre alte Frau getötet. 37 weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

Der 26-Jährige, der bereits als Gewalttäter bekannt war, war absichtlich mit seinem Auto in eine Fussgängerzone gerast und hatte Menschen angefahren. Polizisten rammten sein Auto mit ihrem Wagen und konnten ihn schliesslich stoppen, indem sie ihm in den Arm schossen.

Er wurde festgenommen und in ein Spital gebracht. Er soll in der Vergangenheit mit psychischen Probleme gekämpft und Drogen genommen haben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 21.01.2017 23:06
    Highlight Unglaublich tragisch. Ich habe die Videos gesehen, als er auf einer Kreuzung im Kreis fuhr, sich aus dem Fenster lehnte und rausschrie. Niemand schien die Gefahr zu erkennen, alle standen am Strassenrand und schauten zu oder filmten.
    3 1 Melden
  • almlasdn 21.01.2017 18:02
    Highlight Das macht es jetzt natürlich 1000 mal schlimmer... Gleich wie wenn er nicht ein Einheimischer war!!!11!11
    1 27 Melden
    • EvilBetty 21.01.2017 22:12
      Highlight ???
      11 1 Melden

Kindsvergewaltigung vertuscht, aber australischer Erzbischof darf Strafe zu Hause absitzen

Der ehemalige australische Erzbischof Philip Wilson darf seine Strafe für die Verschleierung von Kindesmissbrauch im Hausarrest absitzen. Ein Gericht in Newcastle im australischen Bundesstaat New South Wales entschied am Dienstag, dass der 67-Jährige seine zwölfmonatige Haftstrafe nicht hinter Gittern verbringen muss.

Medienberichten zufolge berücksichtigte das Gericht dabei das Alter und die körperliche Verfassung Wilsons. Der damalige Erzbischof von Adelaide war im Mai für schuldig befunden …

Artikel lesen