International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor der Hinrichtung

Australien kritisiert makabere Bilder von Todeskandidaten in Indonesien



Australiens Regierung hat sich über die Behandlung der beiden in Indonesien zum Tod verurteilten Australier durch die dortigen Behörden beschwert. In australischen Medien kursierten Bilder, die einen anscheinend mit den Verurteilten posierenden Polizeichef zeigen.

Auf den Bildern sind Australier Andrew Chan und Myuran Sukumaran von Schwerbewaffneten umringt im Flugzeug auf dem Weg zur Insel zu sehen, auf der sie hingerichtet werden sollen.

Ein Bild zeigt den Polizeichef von Denpasar, Djoko Hari Utomo, wie er neben dem sitzenden Chan steht und ihm eine Hand auf den Rücken gelegt hat. Er lächelt in die Kamera, während Chan reglos blickt. 

«Stimmung heben»

Ein weiteres Bild zeigt den Polizeichef neben Sukumaran, der zu ihm aufblickt. Er hat ihm eine Hand auf die Schulter gelegt. Gegenüber australischen Medien rechtfertigte der Polizeichef die Bilder. Er habe die Stimmung heben wollen. Im Hintergrund sind zahlreiche schwerbewaffnete Sicherheitskräfte im Flugzeug zu sehen. 

Australiens Premierminister Tony Abbott sagte vor Journalisten, die Beamten hätten sich «respektlos» verhalten und die Würde der Gefangenen verletzt. «Wir haben beim indonesischen Botschafter in Canberra dagegen protestiert», sagte er.

Chan und Sukumaran waren wegen Heroinschmuggels zum Tod verurteilt worden. Ihre kürzliche Verlegung auf die Insel Nusakambangan deutete darauf hin, dass die Hinrichtung alsbald bevorsteht. Mehrere Medien berichteten indes am Freitag über eine mögliche Verschiebung der Exekution um bis zu zehn Tage. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Sexparty in Brüssel: EU-Parlamentarier versucht über die Dachrinne zu flüchten

Trotz Lockdown-Verbot feierten in Brüssel ein EU-Parlamentarier und mehrere Diplomaten eine Orgie. Als die Polizei eintrifft, versucht der Politiker zu fliehen und verletzt sich leicht. Beim Abgeordneten soll es sich um ein führendes Mitglied von Viktor Orbans Fidesz-Partei handeln.

Manchmal spuckt die EU-Blase in Brüssel auch durchwegs kuriose Geschichten aus. So wie diese: Im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihren LGBT-Bars bekannt ist, feierten am Freitagabend 25 Männer im ersten Stock einer Bar eine Orgie. Als die Polizei eintrifft und die Bar wegen Verstoss gegen die strengen belgischen Lockdown-Regeln durchsucht, versucht einer der in der Mehrzahl unbekleideten Männer über die Dachrinne zu fliehen. Dabei verletzt er sich leicht.

Pikant: …

Artikel lesen
Link zum Artikel