International
Australien

Extremregen flutet ganze Wohnviertel in Australien

epa11261789 A handout photo made available by NSW SES Wollongong shows flooding on O?Briens Road in Figtree, Australia, 06 April 2024. Suburbs on Sydney's fringes face the threat of significant f ...
Die O'Briens Road in Figtree, Australien, am 6. April 2024.Bild: keystone

Extremregen flutet ganze Wohnviertel in Australien

06.04.2024, 08:0006.04.2024, 15:26
Mehr «International»

Eine weitere stürmische Nacht mit Extremregen hat in der australischen Küstenmetropole Sydney ganze Strassenzüge unter Wasser gesetzt und auch im Umland erhebliche Schäden angerichtet. Die für die Trinkwasserversorgung der Millionenstadt wichtige Warragamba-Talsperre lief am Samstagmorgen (Ortszeit) über, weitere Staudämme sollten die Belastungsgrenze nach Behördenangaben im Tagesverlauf erreichen.

Mehrere Brücken wurden gesperrt, Anwohner in niedrig gelegenen Wohngebieten aufgefordert, sich und ihre Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen. In mindestens 168 Fällen mussten Bewohner des Bundesstaats New South Wales aus ihren von den Wassermassen eingeschlossenen Häusern oder Autos gerettet werden, wie der Katastrophenschutz mitteilte – die Hälfte davon betraf die Hauptstadtregion Sydney.

Rekordniederschläge

Bereits tags zuvor war in der Ostküstenmetropole die höchste Niederschlagsmenge seit zwei Jahren verzeichnet worden – innerhalb von 24 Stunden fiel so viel Regen wie normalerweise im gesamten Monat April. Der Boden war also schon durchweicht, als es in der Nacht darauf noch schlimmer kam: Bis Samstagmorgen gingen abermals 100 bis 200 Millimeter, stellenweise sogar mehr als 250 Millimeter nieder.

Zum Vergleich: Der Deutsche Wetterdienst spricht schon ab 20 Millimetern binnen sechs Stunden von Starkregen, mehr als 60 Millimeter werden als «extremes Unwetter» bezeichnet. In Sydney kam ein Vielfaches dieser Menge vom Himmel.

Bis zu neun Meter hohe Wellen an Sydneys Küste

Laut Katastrophenschutz unterstützten mehr als 4000 freiwillige Helfer die Behörden bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten. Im öffentlichen Nahverkehr kam es zu massiven Behinderungen, viele Züge, Busse und Fähren standen still. Örtlich kam es zu Erdrutschen, grosse Felsbrocken krachten mitten auf Strassen. An Sydneys Küste schlugen die von Sturmböen aufgepeitschten Wellen laut einem Bericht des Nachrichtensenders ABC bis zu neun Meter hoch.

Der Sender schilderte den Fall eines jungen Paares, das in der Küstenstadt Wollongong mitsamt seiner hölzernen Urlaubshütte von den reissenden Fluten weggeschwemmt wurde und gerade so mit dem Leben davonkam - den Überresten der zerschmetterten Hütte nach zu urteilen, hatten sie grosses Glück. «Sie waren verständlicherweise ziemlich mitgenommen, haben aber bloss ein paar Kratzer an den Beinen», erzählte eine Nachbarin, die dem Paar zu Hilfe eilte. «Ich kann es nicht fassen, dass sie so glimpflich davongekommen sind.»

Ein anderer Mann hatte weniger Glück: Sein lebloser Körper wurde nahe einem Naturschutzgebiet in Sydneys Vorort Penrith aus dem Wasser gezogen, wie ABC unter Berufung auf die Polizei berichtete. Ob er infolge des Unwetters zu Tode kam, war zunächst unklar.

Luftbrücke für abgeschnittene Gemeinde in Blue Mountains?

In der bei Touristen beliebten Region der Blue Mountains westlich von Sydney, wo das Wetteramt vor «gefährlichen und lebensbedrohlichen Sturzfluten» gewarnt hatte, wurde eine kleine Ortschaft von der Aussenwelt abgeschnitten. Die einzige Verbindungsstrasse in die ländliche Gemeinde Megalong Valley sackte infolge eines Erdrutsch weg. Laut ABC erwägen die örtlichen Behörden nun eine Luftbrücke zur Versorgung der Bewohner.

epa11261698 Residents walk past part of a home washed up onto Koloona Avenue in Mt. Kiera, Wollongong, Australia, 06 April 2024. Suburbs on Sydney's fringes are facing the threat of significant f ...
Koloona Avenue in Mt. Kiera, Wollongong, Australien.Bild: keystone

Am Flughafen von Sydney lief der Betrieb am Samstag zwar wieder weitgehend normal, nachdem am Vortag zahlreiche Verbindungen gestrichen oder anfliegende Maschinen umgeleitet worden waren. Insgesamt rechnen die Behörden aber damit, dass die Überschwemmungsgefahr wegen des aus höher gelegenen Gebieten und Staudämmen abfliessenden Wassers noch Tage anhalten wird. Das Unwetter sollte derweil entlang der Küste weiter gen Süden ziehen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Alain Bersets will Generalsekretär des Europarates werden – darum hat er gute Chancen
Ab Sonntagabend beginnt in Strassburg die heisse Phase des Wahlkampfs um den Job des Generalsekretärs des Europarats. Gewählt wird am Dienstag. Eine überraschende Nachricht begünstigt Bersets Wahl.

Es war ein Auftritt in eigener Sache auf dem Bürgenstock: Alain Berset (52) weilte an der Ukraine-Konferenz und soll die Hände von 50 Staatschefs geschüttelt haben. Ziel: Werbung für seine Kandidatur als Generalsekretär des Europarats.

Zur Story