DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Neue und sein Vorgänger: Malcolm Turnbull und Tony Abbott.<br data-editable="remove">
Der Neue und sein Vorgänger: Malcolm Turnbull und Tony Abbott.
Bild: STAFF/REUTERS

Wechsel auf Australiens Regierungsthron: Hardliner Abbott muss überraschend den Hut nehmen

14.09.2015, 14:1014.09.2015, 14:37

Der australische Premierminister Tony Abbott ist am Montag als Parteichef abgewählt worden und verliert damit auch sein Amt als Regierungschef. Abbott unterlag bei der Abstimmung um den Vorsitz der Liberalen seinem 60-jährigen Herausforderer Malcolm Turnbull in Canberra mit 44 zu 54 Stimmen. Nach der derzeitigen Sitzverteilung im australischen Parlament wird der neue Parteichef Turnbull automatisch auch neuer Premierminister.

Abbott hatte international vor allem mit seinem harten Kurs gegenüber Flüchtlingen von sich reden gemacht.<br data-editable="remove">
Abbott hatte international vor allem mit seinem harten Kurs gegenüber Flüchtlingen von sich reden gemacht.
Bild: EPA/AAP

Hintergrund sind schlechte Umfragewerte für die Regierung rund ein Jahr vor der regulären Parlamentswahl in Australien. Abbott war seit 2013 im Amt des Regierungschefs. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Absurde Szenen – Russen ertragen Zwangsrekrutierung (mutmasslich) nicht nüchtern

Bei der russischen Teil-Mobilmachung scheint nicht alles ganz rundzulaufen. Einerseits scheinen übermütige Rekrutierungsoffiziere landesweit Männer aufzubieten, die eigentlich schon zu alt sind. Das behaupteten zumindest Kreml-Sprecher kürzlich im russischen Staatsfernsehen und forderten extreme Strafen für die Rekrutierungsoffiziere.

Zur Story