DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der BMW-Generalversammlung reden die Aktionäre. Draussen protestieren Jugendliche für mehr Klimaschutz.
Auf der BMW-Generalversammlung reden die Aktionäre. Draussen protestieren Jugendliche für mehr Klimaschutz.Bild: EPA/EPA

Frustrierte BMW-Aktionäre erwarten eine Strategie, «die Tesla vom Tisch bläst»

BMW-Chef Harald Krüger bekommt von Demonstranten und Aktionären ein schlechtes Zeugnis. Es hagelt Kritik von allen Seiten. Nun will der Autobauer mit einer Doppelstrategie aus der Krise fahren.
16.05.2019, 17:3516.05.2019, 17:43

Kartellstrafe, Gewinneinbruch, Kursverlust und Dividendenkürzung: «Von BMW kommen derzeit nur Hiobsbotschaften», sagte Janne Werning von Union Investment, der Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken.

Die Vizepräsidentin der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW), Daniela Bergdolt, sagte: «Ich bin nicht zufrieden mit BMW!» Viele Probleme seien hausgemacht, BMW habe die Zeichen der Zeit zu spät erkannt. «Sie haben sich viel zu lange auf Ihrer Position der Stärke ausgeruht», warf Bergdolt der Konzernspitze vor. Sie erwarte von BMW eine Strategie, «die Tesla vom Tisch bläst». Der US-Rivale gilt als Elektroautopionier und wächst mit seinem ersten Massenmarktmodell Model 3 derzeit stark.

BMW setzt auf eine Doppelstrategie

Die BMW-Aktie hat innerhalb eines Jahres 25 Prozent ihres Wertes verloren. Der Münchner Autobauer hatte im vergangenen Jahr zwar mehr Autos verkauft als im Vorjahr, aber der Gewinn vor Steuern sank von den 10.7 Milliarden Euro des Rekordjahrs 2017 auf 9.8 Milliarden Euro und soll im laufenden Jahr sogar unter 8.9 Milliarden Euro fallen. Die drohende Milliardenstrafe der EU-Kartellwächter wegen Technikgesprächen mit VW und Daimler ist nur ein Grund.

Im Gegensatz zum Volkswagen-Konzern setzen BMW und Daimler nicht voll auf das Batterieauto, sondern auch auf Benzin-, Diesel- und Hybridautos mit Verbrenner- und Elektroantrieb kombiniert.

Das erfordert zwar noch höhere Investitionen. Doch technologische Offenheit sei entscheidend, um die verschiedenen Kundenwünsche flexibel bedienen zu können, sagte Krüger. «Alles auf eine Karte zu setzen», «ist der falsche Weg und für den Wohlstand in Deutschland gefährlich». Mit zehn elektrifizierten Autos habe BMW heute das breiteste Angebot und sei beim Verkauf Marktführer in Europa.

«BMW wirkt zaghaft, kraft- und mutlos»

Daniel Bauer, Chef der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), lobte diese Strategie. Dagegen kritisierte Werning: «BMW wirkt zaghaft, kraft- und mutlos.» Die Konkurrenz in Wolfsburg (VW), Ingolstadt (Audi) und Stuttgart (Daimler) drücke bei der Elektromobilität mehr aufs Tempo, BMW fahre mit angezogener Handbremse.

Wie die anderen Autobauer kämpft auch BMW mit der weltweit schwächeren Nachfrage und neuen Zollhürden. Zugleich müssen sie enorme Summen in Elektroautos und die Umrüstung der Fabriken investieren, um die Vorgaben in China und der EU einzuhalten und Strafabgaben zu vermeiden. Dazu kommen Investitionen in selbstfahrende Autos und Mobilitätsdienste, um nicht in naher Zukunft als blosser Zulieferer der finanzstarken IT-Konzerne dazustehen.

BWM bringt 2020 neue Modelle

Bauer sagte, langfristig betrachtet schneide die BMW-Aktie deutlich besser ab als Daimler. Analyst Daniel Schwarz von der Credit Suisse erwartet in einer aktuellen Studie, dass BMW den Tiefpunkt der Profitabilität jetzt erreicht habe. Nächstes Jahr habe BMW die jüngste Modellpalette im Wettbewerb.

Max Burton vom US-Analysehaus Bernstein kommt in einer Branchenstudie vom Montag zu dem Schluss, BMW sollte die weniger profitable Kleinwagenmarke Mini aufgeben und noch viel stärker auf grosse, margenstarke Plug-in-Hybride setzen. Das bringe Pluspunkte bei den EU-Klimavorschriften und mehr Gewinn.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Elektro-Mini

1 / 7
Mini E Concept
quelle: bmw ag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britische Regierung will Kampf gegen Drogen verschärfen – auch Konsumenten im Visier

Mit einer breit angelegten Kampagne und härteren Strafen will die britische Regierung den Kampf gegen Drogen verstärken. Dabei werden auch die Konsumenten ins Visier genommen.

Zur Story