bedeckt
DE | FR
International
Belarus

Belarus: Zwölf Jahre Straflager für Kritikerinnen Lukaschenkos

Belarus: Zwölf Jahre Straflager für Kritikerinnen Lukaschenkos

17.03.2023, 16:35
Mehr «International»
Chefredaktorin Marina Solotowa und Ljudmila Tschekina wurden zu je zwölf Jahren Straflager verurteilt.
Chefredaktorin Marina Solotowa und Ljudmila Tschekina wurden zu je zwölf Jahren Straflager verurteilt.bild: screenshot twitter

In der Ex-Sowjetrepublik Belarus hat das Stadtgericht in Minsk zwei prominente Gegnerinnen von Machthaber Alexander Lukaschenko zu je zwölf Jahren Straflager verurteilt.

Die umstrittenen Urteile ergingen am Freitag gegen die Chefredakteurin Marina Solotowa (45) und die Direktorin Ljudmila Tschekina (49) des inzwischen geschlossenen Internet-Nachrichtenportals tut.by. Das bis 2020 vom Grossteil der Internet-Nutzer in Belarus gelesene unabhängige Medium hatte damals die Massenproteste gegen Lukaschenkos Verbleib im Präsidentenamt aktiv mit Berichterstattung begleitet.

Alexander Lukaschenko, Pr�sident von Belarus (Wei�russland). Foto: Nikolai Petrov/BelTA/AP/dpa
Alexander Lukaschenko.Bild: sda

Machthaber Lukaschenko hatte nicht nur die Proteste gegen seinen behaupteten Wahlsieg gewaltsam auflösen lassen. Er liess auch Hunderte seiner Gegner einsperren. Seither werden viele in nicht öffentlichen Verfahren und ohne Beweise zu langen Haftstrafen verurteilt. Menschenrechtler werfen der Strafjustiz unter dem als «letzten Diktator Europas» kritisierten Lukaschenko völlig willkürliche Urteile vor.

Die 45 Jahre alte Solotowa wurde für schuldig befunden, weil sie mit Hilfe des Internets «Material mit öffentlichen Aufrufen zur Ergreifung der Staatsmacht, zum gewaltsamen Umsturz der Verfassungsordnung» verbreitet haben soll. Sie habe der nationalen Sicherheit der Republik Belarus geschadet. Die 49 Jahre alte Tschekina wurde neben diesen Vorwürfen zusätzlich wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Die Urteile lösten unter Menschenrechtlern und Gegnern Lukaschenkos grosses Entsetzen aus.

In ihrem Exil im Ausland kritisierte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja die Urteile als «persönliche Rache Lukaschenkos» an diesen Frauen und als Versuch, «ehrlichen Journalismus auszulöschen». «Ich habe absolut keinen Zweifel, dass die Werte von Mila und Marina gewinnen werden und beide am Ende in Freiheit kommen. Und während die Welt sie nicht selbst hören kann, werden wir ihre Stimme sein», sagte Tichanowskaja, die viele als Siegerin der Wahl gegen Lukaschenko im August 2020 sahen. (oee/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Berichte: Nawalny-Anwalt in Russland verhaftet
Vor zehn Tagen ist der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny Behördenangaben zufolge gestorben. Seine Mutter kämpfte gemeinsam mit seinem Anwalt um die Leiche. Nun wurde der Jurist offenbar festgenommen.

Der Anwalt des verstorbenen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ist verhaftet worden. Er wurde am Dienstag in Moskau in Gewahrsam genommen, berichteten mehrere russische Medien. Der Jurist Wassili Dubkow hatte vergangene Woche die Mutter Ludmilla Nawalnaja zum Straflager «Polarwolf» begleitet, in dem Nawalny gestorben war.

Zur Story