wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Bergkarabach

Armenische Gemeinschaft erwartet mehr Unterstützung von der Schweiz

Armenian parishioners attend a national day of prayer for Artsakh (Nagorno-Karabakh) leading by Armenian Catholicos Karekin II at the Armenian Apostolic Cathedral in Etchmiadzin, the seat of the Orien ...
Armenierinnen bei einem Gebet.Bild: keystone

Armenische Gemeinschaft erwartet mehr Unterstützung von der Schweiz

23.10.2023, 13:3223.10.2023, 14:24
Mehr «International»

Delegierte der armenischen Gemeinschaft in der Schweiz haben sich am Freitag mit Aussenminister Ignazio Cassis getroffen. Sie begrüssten die von der Schweiz garantierte humanitäre Hilfe, forderten aber eine klare Verurteilung des Angriffs Aserbaidschans auf die Region Berg-Karabach.

Die armenische Delegation begrüsste in einer Mitteilung vom Montag die Zusicherung der humanitären Hilfe für die Flüchtlinge in Berg-Karabach. Sie forderte die Schweiz jedoch auf, den Angriff Aserbaidschans als «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» zu bezeichnen und den Staat für die darauf folgenden «ethnischen Säuberungen» zu verurteilen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erinnerte an seine Prioritäten: Waffenstillstand, humanitärer Zugang zu Berg-Karabach und Rückkehr an den Verhandlungstisch.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wladimir Klitschko: «Wir brauchen keine NATO-Soldaten, wir brauchen Waffen»
Der Ukrainer betonte in der TV-Talkshow «Maischberger» die Dringlichkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine. Und er erinnerte die Deutschen daran, was sie seinem Land zu verdanken haben.

Der deutsche Justizminister Marco Buschmann (FDP) steht der Lieferung deutscher Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine offen gegenüber. Zwar hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dies erst jüngst klar mit dem Hinweis abgelehnt, dass Deutschland dann Gefahr laufe, Kriegspartei zu werden. Gerade in dieser Begründung sieht Buschmann aber eine Lösung. «Das kann ja auch eine Brücke sein», sagte er am Dienstagabend bei «Maischberger» und griff einen Vorschlag von Wladimir Klitschko auf.

Zur Story