International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei am Tatort in Wichita, Kansas. Bild: screenshot kwch12

Tödlicher Telefon-Streich: Polizei erschiesst in Kansas nach falschem Notruf einen Mann



Nach einem falschen Notruf eines Unbekannten ist in der Stadt Wichita im US-Staat Kansas ein ahnungsloser Mann von der Polizei erschossen worden. Die Beamten hielten ihn für einen bewaffneten Schützen.

Der Anrufer habe vorgegeben, es habe eine Schiesserei und eine Geiselnahme gegeben, sagte der stellvertretende Polizeichef von Wichita, Troy Livingston, am Freitag (Ortszeit). Das habe sich aber als Schwindel herausgestellt.

Nach dem Notruf sei die Polizei zu der angegebenen Adresse gefahren. Nachdem ein Mann vor das Haus getreten sei, hätten die Polizisten vermutet, er zöge eine Waffe. Daraufhin habe ein Polizist auf den Mann geschossen.

«Handlungen eines Spassvogels kostete Menschenleben»

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Opfer um einen 28-jährigen Mann, Vater von zwei Kindern.

«Wegen der Handlungen eines Spassvogels haben wir ein unschuldiges Opfer», sagte Livingston. Wenn der Anruf mit dem falschen Notfall nicht getätigt worden wäre, wäre die Polizei auch nicht dort gewesen.

Der Vorfall vom Donnerstagabend sei ein tragisches Beispiel für falsche Notrufe, in denen «Spassvögel» anriefen, um in der Hoffnung über einen erfundenen Vorfall zu berichten, dass das Haus des Opfers von der Polizei durchsucht werde. «Der Vorfall ist ein Alptraum für alle Beteiligten», sagte er. (sda/dpa)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kieran Murphy
30.12.2017 09:01registriert January 2016
Das ist eine ziemlich verzerrte Wahrnehmung, was der Polizeichef hier sagt und von watson kommentarlos wiedergegeben wird. Schuld am Tod ist (wieder einmal) der übereifrige Schusswaffengebrauch der US Cops gegen harmlose Unbewaffnete und nicht der Anrufer, auch wenn dessen Scherz natürlich dumm war.
24812
Melden
Zum Kommentar
DSC
30.12.2017 08:51registriert May 2014
Nein, wegen völlig unverhältnismässigem Einsatz von Schusswaffen seitens der Polizei in den USA haben wir ein Opfer!
1878
Melden
Zum Kommentar
Frank Underwood
30.12.2017 09:18registriert November 2017
USA: Das einzige Land, wo die Polizisten gefährlicher für die Zivilisten sind, als die eigentlichen Verbrecher selber. Ja der Scherz war blöd, aber das entschuldigt nicht das unprofessionelle Vorgehen der "Polizei", wenn man sie noch so nennen darf. Für mich ist das einfach Mord, auch wenn es der Staat war. Also als Betroffener würde ich mich so fühlen.
594
Melden
Zum Kommentar
17

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel