DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umstrittene Figur: Russischer Ex-Informationsminister Michail Lessin.<br data-editable="remove">
Umstrittene Figur: Russischer Ex-Informationsminister Michail Lessin.
Bild: SERGEI ILNTSKY/EPA/KEYSTONE

Von wegen Herzattacke: Putins Ex-Berater Lessin wurde umgebracht

11.03.2016, 01:2411.03.2016, 08:04

Der frühere Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Michail Lessin, ist nach US-Medienberichten gewaltsam in Washington ums Leben gekommen. Das soll ein Gutachten aus den USA zeigen. Moskau hatte von einem Herzanfall als Todesursache gesprochen.

Die «Washington Post» und andere Medien zitierten am Donnerstag aus dem Gutachten des obersten Gerichtsmediziners der US-Hauptstadt: Die Todesursache sei demnach Gewalteinwirkung gegen Lessins Kopf. Ausserdem führe der Bericht Verletzungen an Nacken, Oberkörper, Armen und Beinen an.

Lessins Leiche war am 5. November 2015 in einem Washingtoner Hotel entdeckt worden. Er wurde 59 Jahre alt. Lessin war von 1999 bis 2004 Informationsminister und später Putins Berater. Kritikern zufolge spielte er eine wesentliche Rolle bei der Knebelung unabhängiger Medien in Russland.

Fundort der Leiche Lessins: Hotel in Washington D.C.<br data-editable="remove">
Fundort der Leiche Lessins: Hotel in Washington D.C.
Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Die Washingtoner Polizei erklärte am Donnerstag, der Fall werde weiterhin untersucht. Ein Sprecher wollte laut «Washington Post» nicht sagen, ob es sich bei der Gewalteinwirkung um ein Verbrechen gehandelt habe.

Der Kreml hatte den Tod Lessins im November bestätigt. Die staatliche Fernsehgesellschaft Russia Today, bei deren Gründung Lessin mitgeholfen hatte, nannte eine Herzattacke als Todesursache. Davon hatte angeblich auch Lessins Familie gesprochen und sich auf entsprechende langjährige Beschwerden berufen.

Das Büro des Gerichtsmediziners in Washington war für eine Stellungnahme am Donnerstag nicht zu erreichen. (kad/sda/dpa)

Getötete Oppositionelle in Russland

1 / 7
Getötete Oppositionelle in Russland
quelle: getty images north america / mark wilson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Kamikaze-Wahlkampf: Warum US-Demokraten ultra-rechte Republikaner unterstüzen
Die US-Demokraten geben Millionen von Dollar aus, um extrem rechte Kandidaten der Republikaner zu unterstützen. Was dahintersteckt – und warum das schiefgehen könnte.

Eigentlich hatte Joe Biden sich klar ausgedrückt, was Donald Trump und seine Make America Great Again-Bewegung betrifft. «MAGA-Republikaner respektieren die Verfassung nicht. Sie glauben nicht an die Rechtsstaatlichkeit. Sie erkennen den Willen der Bevölkerung nicht an», sagte der US-Präsident bei seiner Rede an die «Seele der Nation» kürzlich in Philadelphia. Man sollte also meinen: Das sind Leute, mit denen man politisch nichts mehr zu tun hat, geschweige denn im Wahlkampf unterstützen sollte. Und doch tun Bidens Demokraten genau das.

Zur Story