International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07533245 A handout photo made available by the Seattle Fire Department shows emergency services workers at the scene of a construction crane collapse in Seattle, Washington, USA, 27 April 2019 (issued 28 April 2019). According to media reports, four people were killed when a construction crane fell from the roof of a building and collapsed onto a street below, crushing six vehicles in the process. Four people were killed in the accidnt, and three others were injured.  EPA/SEATTLE FIRE DEPARTMENT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/SEATTLE FIRE DEPARTMENT

Kran stürzt in Seattle auf Google-Neubau – vier Tote



In der US-Westküstenmetropole Seattle sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen, als ein Kran vom Dach eines Gebäudes auf eine darunter liegende Strasse gestürzt ist.

Ein vier Monate altes Baby und zwei weitere Verletzte wurden ins Spital gebracht, schwebten aber nicht in Lebensgefahr, wie die örtliche Feuerwehr mitteilte.

Der Kran war demnach am Samstagnachmittag vom Dach des etwa sechsgeschossigen Gebäudes in den laufenden Verkehr gekracht und hatte sechs Autos getroffen. Auf Fotos waren völlig zerquetschte Fahrzeugwracks unter dem gelben Stahlkran zu sehen.

Emergency crews work the scene of a construction crane collapse near the intersection of Mercer Street and Fairview Avenue near Interstate 5 in Seattle, on Saturday, April 27, 2019. The crane was atop an office building under construction in a densely populated area. Authorities say several people have died and a few others are hospitalized after the construction crane fell onto a street in downtown Seattle. (Joshua Bessex/The News Tribune via AP)

Der eingestürzte Kran. Bild: AP/The News Tribune

Zwei der Toten waren nach Angaben der Feuerwehr Bauarbeiter, die mit dem Kran in die Tiefe stürzten. Die beiden anderen sassen in zermalmten Autos. Die «Seattle Times» zitierte mehrere Augenzeugen und Meteorologen, denen zufolge zum Zeitpunkt des Unglücks heftige Sturmböen durch die Strasse fegten. Der Kran, der gerade abgebaut wurde, zerbrach in mehrere Teile, die auf das Gebäudedach und die Strasse stürzten.

«Es war schrecklich», schilderte eine nebenan arbeitende Frau der Zeitung. Der Kran sei etwa acht bis neun Stockwerke hoch gewesen. «Ich habe nach oben geschaut. Der Wind war wirklich stark.» Auf einem See in der Nachbarschaft seien Boote durch den Wellengang mächtig ins Schaukeln geraten.

Emergency crews work at the scene of a construction crane collapse near the intersection of Mercer Street and Fairview Avenue near Interstate 5 Saturday, April 27, 2019, in Seattle. Several people were killed and others wounded when the crane collapsed Saturday afternoon in downtown Seattle, pinning cars underneath. (Alan Berner/The Seattle Times via AP)

Vom Dach fiel der Kran auf die Strasse herunter. Bild: AP/The Seattle Times

Das schwer beschädigte Gebäude gehört laut «Seattle Times» zum Komplex des neuen Google Campus in Seattle. Das Projekt – dem Bericht nach eines der grössten laufenden Bauvorhaben in der Millionenstadt – sollte demnach Ende des Jahres abgeschlossen werden, erst vor wenigen Tagen habe Google seinen Firmenschriftzug angebracht. (viw/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Scheunenbrand in Siat

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 28.04.2019 10:08
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man während eines Sturms nicht gerade einen Baukran aufbauen. Aber der Termindruck ist mittlerweile wesentlich wichtiger als ein paar Menschenleben. Google könnte ja eine Millon weniger Gewinn machen. Völlig inakzeptabel.
    • maljian 28.04.2019 10:21
      Highlight Highlight Erstens wurde der Kran abgebaut. Zweitens, wo steht das der Kran zum Gebäude von Google gehörte?
    • _kokolorix 28.04.2019 12:12
      Highlight Highlight @maljian
      Ob Ab- oder Aufbau spielt doch keine Rolle. Während eines Unwetters sollte man solche Arbeiten nicht machen. Mit heutigen Wetterprognosen sollte das problemlos machbar sein.
      Natürlich gehört der Kran nicht Google. Aber das Gebäude schon. Und hier entsteht der Termindruck, welcher Leute dazu zwingt auch bei schlechtestem Wetter solche Arbeiten auszuführen. Zwei davon haben hier ihr Leben verloren, damit Google keine Verluste wegen verspäteter Bezugsbereitschaft des neuen Gebäudes entstehen
    • maljian 28.04.2019 12:59
      Highlight Highlight Nochmals, wo genau steht, das der Kran auf dem Gebäude von Google steht?
    Weitere Antworten anzeigen

Nach diesem Video hoffst du, dass du NIEMALS beim Wandern verunfallst

Eine etwa 70-jährige Frau verunfallte am Dienstagmorgen (Ortszeit) bei einer Wanderung am Piestewa Peak, Arizona. Gemäss des zuständigen Feuerwehr-Hauptmanns entschied man sich nach Kontaktaufnahme zur Verletzten für eine Luftrettung, weil das Terrain schwer zugänglich war.

Blöd nur, dass der Lufttransport nicht wie geplant ablief: Weil ein Sicherungsseil nicht funktionierte, begann sich die Rettungstrage unter dem Helikopter zu drehen, als der Helikopter abhob.

Glücklicherweise verursachte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel