International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totes Neugeborenes in Kühltasche und vier Babyleichen in Kühltruhe gefunden

Der Bewohner eines Hauses in Frankreich fand in einer Kühltasche ein totes Neugeborenes und verständigte die Behörden. Die Polizei entdeckte daraufhin vier weitere Babyleichen in einer Kühltruhe.



In einem Familienhaus im Südwesten von Frankreich hat die Polizei am Donnerstag fünf Babyleichen entdeckt. Nach Angaben der Ermittler fand der 40-jährige Bewohner des Hauses zunächst ein totes Neugeborenes in einer Kühltasche und verständigte die Behörden. Im Laufe der Durchsuchungen des Hauses in Louchats in der Nähe von Bordeaux seien vier weitere Babyleichen entdeckt worden, teilten die Ermittler mit und bestätigten damit entsprechende Medienberichte.

Die anderen vier Leichen lagen den Angaben zufolge in einer Kühltruhe. Die 35-jährige mutmassliche Mutter der Kinder wurde ins Spital gebracht. Ersten Erkenntnissen zufolge entband die Frau allein zuhause. «Sie scheint keine Vorgeschichte psychologischer Störungen zu haben», sagte ein Ermittler. Am Freitag war sie zunächst nicht vernehmungsfähig.

Der Familienvater, ein Landarbeiter, wurde in Polizeigewahrsam genommen. «Er ist vollkommen niedergeschlagen, zeigt sein Unverständnis», sagte ein Ermittler. «Er wurde über die Entdeckung der vier weiteren Leichen noch nicht informiert.» Das Paar hat zwei Töchter im Alter von 13 und 15 Jahren.

«Ich habe sie nie schwanger gesehen»

«Wir sind alle schockiert», sagte eine Bewohnerin des 700-Einwohner-Dorfes Louchats, das etwa 50 Kilometer südlich von Bordeaux in einer landwirtschaftlich geprägten Region liegt. «Das ist ein kleines Dorf, jeder kennt hier jeden.»

Ein Nachbar bezeichnete den Familienvater als «charmanten Jungen». Über die Frau, die in einer Baumschule arbeitet, sagte er: «Man hat sie nicht sehr oft gesehen. Ich habe sie nie schwanger gesehen. Deswegen war ich jetzt so überrascht.» Unklar blieb, wie die Frau, die als dünn beschrieben wurde, die Schwangerschaften verheimlichen konnte.

Bei dem Vorfall dürfte es sich um den schlimmsten Fall von Kindstötung in Frankreich in den vergangenen Jahren handeln. Im Jahr 2010 hatte eine Frau zugegeben, acht ihrer Kinder kurz nach der Entbindung erstickt zu haben. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel