DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bilder aus dem holländischen Alphen lassen Schlimmes vermuten. Nun ist der Unfall aber glimpflicher ausgegangen als zunächst befürchtet. 
Die Bilder aus dem holländischen Alphen lassen Schlimmes vermuten. Nun ist der Unfall aber glimpflicher ausgegangen als zunächst befürchtet. Bild: EPA/ANP

Glück im Unglück: Kran-Unfall in Holland ist glimpflicher ausgegangen als befürchtet

03.08.2015, 18:0704.08.2015, 05:14

Der Unfall mit zwei umstürzenden Baukränen in der niederländischen Stadt Alphen aan den Rijn ist offenbar glimpflicher ausgegangen als zunächst angenommen. Niederländischen Medien zufolge gab es nur einen Verletzten. Ein am Abend aus Trümmern gerettete Mann habe sich an der Hüfte verletzt.

«Wir haben es nicht zu hoffen gewagt, als wir die Bilder gesehen haben, aber die Bilanz derzeit scheint zu sein, dass es keine Opfer gab», erklärte die Bürgermeisterin der Stadt im Westen der Niederlande, Liesbeth Spies, am Sonntagabend. Die Feuerwehr hatte zunächst von 20 Verletzten gesprochen, zog die Angaben aber zurück.

Bild: EPA/ANP

Die Suche nach möglichen Verletzten und Verschütteten wurde am späten Abend beendet.

 Die Kräne waren laut Feuerwehr bei Renovierungsarbeiten an einer Klappbrücke eingesetzt und transportierten zum Zeitpunkt des Unglücks «ein Stück Strasse» durch die Luft, das dort eingesetzt werden sollte. Zunächst sei ein Kran umgestürzt, daraufhin der zweite.

Sie stürzten auf mehrere Häuser und Geschäfte. Bürgermeisterin Spies erklärte, der Vorfall habe «erheblichen Sachschaden» angerichtet. Ausserdem könnten einige Anwohner nicht in ihre Häuser zurückkehren.

Die Rettungskräfte sind mit schwerem Gerät und mit Helikoptern im Einsatz. 

«Julianabrücke stürzt ein.»YouTube/webak1

Die Kräne wurden bei Renovationsarbeiten an der Julianabrücke über den Oude Rijn eingesetzt. Die Renovierung war beinahe abgeschlossen, als das Unglück geschah. Offenbar hatte ein Brückenteil einen der Kräne aus dem Gleichgewicht gebracht. (dhr)

Drohnenbilder von der Unfallstelle. YouTube/Alphens.nl
Der Unfall aus einer anderen Perspektive.YouTube/Incidenten in Haagse Hout
Die Verwüstung nach dem Unfall aus der Nähe. YouTube/Alphens.nl
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Deutsche Polizei evakuiert 600 Passagiere aus Schnellzug – Schuld ist ein Vogel
Chaos am Hauptbahnhof von Hannover: Ein Oberleitungsschaden legt einen ICE lahm. Die Bundespolizei evakuiert 600 Passagiere.

Am Mittwochnachmittag mussten am Hauptbahnhof von Hannover 600 Fahrgäste eines Intercity-Express aus dem Zug raus. Ein Oberleitungsschaden hatte an dem Bahnhof gleich drei Gleise lahmgelegt, wie zunächst die «Neue Presse» berichtet hatte. Zu dem Unfall kam es gegen 17.40 Uhr. Der Zug war da gerade von Berlin aus auf dem Weg nach Köln.

Zur Story