DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steine statt Lampions und Musik: In Hongkong wird das Neujahrsfest zur Strassenschlacht



HONG KONG - FEBRUARY 09:  Police clash with protesters at Mongkok on February 9, 2016 in Hong Kong. More than 40 police officers and journalists have been injured after a riot with protesters on the first day of Chinese New Year celebrations.  (Photo by Anthony Kwan/Getty Images)

Demonstranten werden von der Hongkonger Polizei zurückgedrängt.
Bild: Getty Images AsiaPac

Bei dem Vorgehen der Polizei gegen illegale Händler hat es an Neujahr in Hongkong gewaltsame Zusammenstösse gegeben. Die Polizei habe mindestens zwei Warnschüsse in die Luft gefeuert, berichteten der Rundfunksender RTHK und die Zeitung «South China Morning Post» am Montag.

epa05150571 Police officers attend to a colleague laying on the ground during riots in Mongkok district in Hong Kong, China, 09 February 2016. Food vendors selling fish balls and other Lunar New Year holiday delicacies at illegal food stalls clashed with police trying to clear the area in the Mong Kok area of Hong Kong early 09 February. Police had to fire 'warning shots' after angry protesters attacked them with

48 Polizisten wurden bei den Ausschreitungen in einem Viertel von Kowloon verletzt.
Bild: ANTHONY KWAN/EPA/KEYSTONE

Demnach kam es zu den Strassenschlachten im Geschäftsviertel Mongkok, als die Polizei versuchte, illegale Essenshändler zu vertreiben. Den Berichten zufolge wurde die Polizei mit Flaschen, Steinen und Holzteilen beworfen.

Wie die Behörden am Dienstag mitteilten, wurden mindestens 24 Menschen im Alter zwischen 17 und 70 Jahren festgenommen. 48 Polizisten wurden verletzt. Wie lokale Medien berichteten, hatte eine Gruppe von Protestierenden versucht, die Schliessung von Strassenständen zu verhindern. Fernsehbilder des Sender TVB zeigten Maskierte, die Feuer legten und Steine warfen.

Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die rund 100 Beteiligten vor. Zudem habe ein Beamter zwei Schüsse mit seiner Pistole abgefeuert, als die Situation eskalierte, teilte die Polizei mit. Bis zum Morgen hatte sich die Lage wieder beruhigt.

Die Polizei sprach von drei Festnahmen und drei verletzten Polizisten. RTHK berichtete später über dutzende Festnahmen. Die örtliche U-Bahn-Station wurde geschlossen. Es waren die schwersten Ausschreitungen in der chinesischen Sonderverwaltungszone seit den Zusammenstössen bei den Protesten der Demokratiebewegung Ende 2014. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geizige Millionäre ziehen am besten nach Johannesburg – auch Zürich vorne dabei

Auch ein Leben in Luxus ist nicht überall gleich teuer: Am günstigsten leben Millionäre in der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg. Teuerste Stadt für einen luxuriösen Lebensstil ist dagegen Schanghai, wie der «Global Wealth and Lifestyle Report» der Privatbank Julius Bär herausgefunden hat.

Asien sei generell die teuerste Region für ein Luxusleben, stellt der am Freitag publizierte neue Report der Privatbank fest. Auf Platz zwei und drei von insgesamt 25 untersuchten weltweiten Metropolen …

Artikel lesen
Link zum Artikel