International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die getötete Sunny Kim auf einem von ihrer Familie zur Verfügung gestellten Bild.  buzzfeed

Mann tötet seine Freundin und beantwortet zwei Wochen lang ihre SMS, um nicht aufzufliegen



Ein Südkoreaner hat mutmasslicherweise seine Freundin umgebracht, in einem Koffer einbetoniert und in einem Waldstück nahe ihres Wohnortes vergraben. Wie Buzzfeed berichtet, beantwortete der mutmassliche Mörder sämtliche Emails, SMS und Chats seines Opfers, um nicht aufzufliegen. Er sagte auch einem Arbeitgeber ab, bei dem sich das Opfer, Sunny Kim, um eine Stelle beworben hatte. Er meldete der Firma, dass sie nach Amerika zurückgehe, um in dem Land zu arbeiten, in dem sie auch studiert hat. 

Die Schwester des Opfers hat bis zuletzt mit der vermeintlichen Sunny Kim Kontakt gehalten. Gegenüber Buzzfeed vermutet die Schwester, die anonym bleibt, dass der Mörder im Handy von Sunny Kim ihre sprachliche Ausdrucksweise studiert und danach kopiert hat. «Er hat mir immer genauso geantwortet, wie Sunny mir geantwortet hätte», sagt die Schwester.

Der mutmassliche Mörder, in südkoreanischen Medien nur als «Mr. Lee» bezeichnet, tötete und vergrub Sunny Kim am 2. Mai. Seine Texting-Scharade zog er bis zum 18. Mai durch, dann stellte er sich in einer kleinen Polizeistation bei Busan. Er wies aufgeschnittene Arme vor und gab an, Sunny Kim ermordet, vergraben und einen Selbstmordversuch unternommen zu haben. Als Grund für den Totschlag gab er an, in Wut geraten zu sein, weil Sunny die Beziehung zu ihm habe beenden wollen. 

Bild

Der Koffer, in dem «Mr. Lee» Sunny Kim einbetoniert und vergraben hat.  buzzfeed

Wegen seines Geständnisses ist der mutmassliche Mörder auf freien Fuss gesetzt worden, um auf seinen Prozess zu warten. 

Freunde und Angehörige von Sunny Kim in den USA sind schockiert über die Tat und trauern öffentlich um Kim. Die Familie hat Buzzfeed exklusiven Zugang verschafft zu Kims Social Media Accounts. Die Angehörigen geben an, sie wollten sich ebenso eine Stimme in der Öffentlichkeit verschaffen, wie der mutmassliche Mörder selbst. Wir können nicht mit der Polizei sprechen, aber er schon und alles was er sagt, wird in den Medien reproduziert, aber wir wollen, das auch wir gehört werden, sagt Kims Schwester. Und die Mutter von Sunny Kim richtet sich an den mutmasslichen Täter mit den Worten: «So lange ich lebe, werde ich dir nicht verzeihen. Du verdienst es nicht, nach unseren Gesetzen beurteilt zu werden. Du bist nicht einmal ein menschliches Wesen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel