DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amsterdamer Drogenkrieg eskaliert: Kopf auf der Strasse gefunden



In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam ist heute Morgen ein abgetrennter Kopf gefunden worden. Der Kopf wurde vor einer Schischa-Bar am Amstelveenseweg deponiert. 

Der Besitzer eines Catering-Geschäfts neben der Schischa-Bar sah den Kopf auf dem Gehweg liegen. Er sagte dem «Telegraaf»

«Es war mir nicht sofort klar. Doch dann begriff ich plötzlich, dass ich einen Kopf auf der Strasse liegen sah. Man will wegschauen, aber es ist so bizarr, dass man doch hinguckt.»  

Bereits in der Nacht auf Dienstag war in Amsterdam eine Leiche ohne Kopf gefunden worden. Sie lag in einem ausgebrannten Auto ohne Kennzeichen, das als gestohlen gemeldet war.

ausgebranntes Autowrack Amsterdam

Das ausgebrannte Auto, in dem die kopflose Leiche gefunden wurde.
Bild: Politie Amsterdam

Abrechnung im Drogenmilieu

Ob der Kopf tatsächlich zu der gefundenen Leiche gehört, ist derzeit noch nicht klar. Der Tote im Auto ist indes bereits identifiziert: Es handelt sich um den polizeibekannten Nabil A. Der marokkanischstämmige Amsterdamer war Hauptzeuge in einem Verfahren gegen Benaouf A., in dem es um eine Schiesserei in der Amsterdamer Staatsliedenbuurt vor rund drei Jahren geht. Damals waren bei einer Abrechnung im Drogenmilieu zwei Begleiter von Benaouf A. mit Schnellfeuergewehren erschossen worden; A. konnte entkommen. 

Die Schischa-Bar, vor der der Kopf gefunden wurde, gilt als Treffpunkt von Kriminellen, die seit 2012 in den blutigen Krieg in der Amsterdamer Unterwelt verwickelt sind. Allein im Jahr 2014 sollen diesem Bandenkrieg gemäss Medienberichten 23 Menschen umgebracht worden sein. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel