International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Cockpit eines Airbus-A-320-Flugsimulators.  Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Nach 29 Sekunden drückte Andreas Lubitz den Knopf: Das Protokoll vom Todesflug 4U9525

Die französische Untersuchungsbehörde Bea hat ihren Zwischenbericht zum Absturz des Germanwings Airbus veröffentlicht. Die Aufnahmen des Voice-Recorders zeigen, was sich während des Fluges im Cockpit abgespielt hat. Das Protokoll im (leicht redigierten) Wortlaut. 



10:00*

Der A-320 startet in in Barcelona von Startbahn 07R. Andreas Lubitz war der Pilot Flying (PF); der steuernde Pilot.

10:12:15

Während des Steigfluges ertönt der Türsummer für den Zugang zum Cockpit. Es werden Geräusche vom Öffnen und dann Schliessen der Cockpittür aufgezeichnet. In Verbindung damit ist die Anwesenheit eines Flugbegleiters im Cockpit zu hören. Die drei Besatzungsmitglieder unterhalten sich über den Aufenthalt in Barcelona.

«Direct IRMAR Merci Germanwings one eight Golf»

Der letzte Funkspruch zwischen der Flugbesatzung und der Flugsicherung

10:15:53

Geräusche vom Öffnen und dann Schliessen der Cockpittür werden aufgezeichnet. Der Flugbegleiter verlässt das Cockpit.

Im Anschluss folgen einige Diskussionen zwischen Andreas Lubitz und dem Kapitän mit Bezug auf die vor dem Start entstandene Verspätung. Es wird diskutiert, wie diese entstanden war und dokumentiert werden sollte. 

Germanwings Airbus Zwischenbericht

Die Flugroute des Germanwings-Airbus. Oben im Bild der Wegpunkt Irmar. bild: französiche FlugUntersuchungsbehörde Bea

10:27:20

Das Flugzeug geht in einer Flughöhe von 38'000 Fuss (FL380) in den Horizontalflug über. Die Flugbesatzung ist auf der Frequenz 133,330 MHz in Kontakt mit dem En-Route-Kontrollzentrum in Marseille. (Punkt 1 in Bild oben)

10:29:40

Die Flugbesatzung wird an das Marseille-Kontrollzentrum mit der Frequenz 127,180 MHz übergeben. 

10:30:00

Der Kapitän bestätigt die Freigabe des Fluglotsen für den Direktflug zum Punkt IRMAR: «Direct IRMAR Merci Germanwings one eight Golf». Das war der letzte Funkspruch zwischen der Flugbesatzung und der Flugsicherung. (Punkt 2)

10:30:08

Der Kapitän sagt zum Copiloten, dass er das Cockpit verlassen werde und bittet ihn den Sprechfunk zu übernehmen. Andreas Lubitz bestätigt. 

10:30:11

Eine Änderung des Steuerkurses wird eingeleitet. Sie ändert ca. eine Minute später bei rund 23°, was einer Route zum Punkt IRMAR entspricht. 

10:30:13

Geräusche vom Bewegen eines Pilotensitzes werde aufgezeichnet. 

10:30:24 

Geräusche werden aufgezeichnet, die durch das Öffnen und dann drei Sekunden später durch das Schliessen der Cockpittür hervorgerufen werden. Danach war der Kapitän nicht mehr im Cockpit.

Germanwings Airbus Zwischenbericht

Die Flughöhen Germanwings-Airbus. Punkte stimmen mit der Karte oben überein.  Bild: bea.aero

10:30:53 

Die eingestellte Höhe an der Flight Control Unit verändert sich innerhalb einer Sekunde von 38'000 Fuss auf 100 Fuss. Nur 29 Sekunden nachdem der Kapitän das Cockpit verliess. Eine Sekunde später befindet sich der Autopilot in der Betriebsart OPEN DES3 und Autothrust in THR IDLE. Das Flugzeug beginnt zu sinken und die Drehzahlen beider Triebwerke verringern sich. (Punkt 4) 

10:31:37

Es werden Geräusche vom Bewegen eines Pilotensitzes aufgezeichnet. 

10:33:12

Der Autopilot ändert in der Betriebsart Speed Mode von Managed Mode auf Selected Mode. Eine Sekunde später war die eingestellte Zielgeschwindigkeit 308 Knoten, während die Geschwindigkeit des Flugzeuges 273 Knoten beträgt. Die Geschwindigkeit und die Sinkrate des Flugzeuges beginnen sich zu erhöhen. Die Sinkrate variiert nachfolgend zwischen 1700 Fuss/min und 5000 Fuss/min. Danach liegt sie durchschnittlich bei 3500 Fuss/min. (Punkt 5) 

Andreas Lubitz runs the Airportrace half marathon in Hamburg in this September 13, 2009 file photo. The Germanwings co-pilot suspected of deliberately crashing a plane in the French Alps in March, killing all 150 people on board, practised a descent on the previous flight, German newspaper Bild reported on May 5, 2015.  REUTERS/Foto-Team-Mueller/Files

Andreas Lubitz, Copilot, riss 147 Menschen mit in den Tod Bild: FOTOTEAM MUELLER/REUTERS

10:33:35

Die eingestellte Geschwindigkeit reduziert sich auf 288 Knoten. Danach wird die Zielgeschwindigkeit innerhalb von 13 Sekunden sechs Mal verändert, bis sie 302 Knoten erreicht hat. 

10:33:47

Der Fluglotse fragt die Flugbesatzung nach der freigegebenen Flughöhe. Das Flugzeug ist zu dem Zeitpunkt in einer Flughöhe von 30'000 Fuss und befindet sich im Sinkflug. Andreas Lubitz antwortet nicht. Innerhalb der nächsten 30 Sekunden versucht der Lotse noch zweimal die Flugbesatzung anzusprechen, erhält jedoch keine Antwort. (Punkt 6) 

10:34:23

Die eingestellte Geschwindigkeit erhöht sich bis auf 323 Knoten. Die Geschwindigkeit des Flugzeuges beträgt zu diesem Zeitpunkt 301 Knoten und beginnt auf das eingestellte Geschwindigkeitsziel zu steigen. 

REFILE ADDING CAPTION INFORMATION  A black box voice recorder from the German Airbus operated by Lufthansa's Germanwings budget Airbus A320 crash is seen in this photo released March 25, 2015 by the BEA, France's Bureau d'Enquetes et d'Analyses (Air Accident Investigator). French investigators will sift through wreckage on Wednesday for clues into why a German Airbus operated by Lufthansa's Germanwings budget airline crashed into an Alpine mountainside, killing all 150 people on board including 16 schoolchildren returning from an exchange trip to Spain.  REUTERS/BEA/Handout   TPX IMAGES OF THE DAY  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Der Voice-Recorder des Germanwings-Airbus. Bild: Reuters

10:34:31

Der Türsummer für den Zugang zum Cockpit ertönt für eine Sekunde. (Punkt 7)

10:34:38

Der Fluglotse versucht erneut, den Kontakt mit der Flugbesatzung aufzunehmen. Er erhält keine Antwort. 

10:34:47 und 10:35:01

Das Kontrollzentrum Marseille versucht auf der Frequenz 133,330 MHz Kontakt mit der Flugbesatzung aufzunehmen, erhält aber keine Antwort. Das Flugzeug ist zu diesem Zeitpunkt in einer Flughöhe von 25'100 Fuss und befindet sich im Sinkflug. 

10:35:03

Die eingestellte Geschwindigkeit erhöht sich wieder auf 350 Knoten. (Punkt 8)

Zwischen 10:35:04 und 10:39:27

Das Cockpit-Signal des Intercom-Telefons der Kabine, auch bekannt als Kabinenanruf, wird viermal für ca. drei Sekunden aufgezeichnet.  

Zwischen 10:35:32 und 10:39:02

Sechs Mal werden Geräusche, ähnlich dem Klopfen einer Person an die Cockpittür, aufgezeichnet. (Punkt 9) 

A view of the door lock button in the cockpit of Airbus A321 operating Germanwings flight 4U9441, formerly 4U9525, from Barcelona to Dusseldorf March 27, 2015. The German pilot believed to have deliberately crashed a plane in the French Alps killing 150 people broke off his training six years ago due to depression and spent over a year in psychiatric treatment, a German newspaper reported on Friday.
The story in German tabloid Bild came a day after French prosecutors said they believed Andreas Lubitz, a 27-year-old co-pilot at Lufthansa's budget airline Germanwings, had locked the captain out of the cockpit and steered the Airbus A320 airliner into its fatal descent.   REUTERS/Albert Gea    TPX IMAGES OF THE DAY

Mit dem Schalter links kann die Tür des Airbus-Cockpits blockiert werden. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Zwischen 10:37:11 und 10:40:48

Mehrfach sind dumpfe Stimmen zu hören; und um 09:37:13 Uhr bittet eine dumpfe Stimme darum, dass die Tür geöffnet wird.  

Zwischen 10:35:07 und 10:37:54

Das Marseille Kontrollzentrum versucht auf der Frequenz 121,5 MHz dreimal und auf der Frequenz 127,180 MHz zweimal Kontakt mit der Flugbesatzung aufzunehmen. Andreas Lubitz antwortet nicht.

«Terrain, Terrain, Pull Up, Pull Up»

Das Warnsignal des Ground Proximity Warning System

Zwischen 10:38:38 und 10:39:23

Die Französische Luftverteidigung versucht auf der Frequenz 121,5 MHz dreimal Kontakt mit der Flugbesatzung aufzunehmen. Andreas Lubitz antwortet nicht.(Punkt 10)  

Zwischen 10:39:30 und 10:40:28 

Fünfmal werden Geräusche ähnlich dem starken Schlagen gegen die Cockpittür aufgezeichnet. (Punkt 11) 

Zwischen 10:39:33 und 10:40:07 

Sidestick-Eingaben mit geringer Amplitude werden auf der Copiloten Seite aufgezeichnet. Der Eingriff ist jedoch nicht stark genug, um den Autopiloten ausser Kraft zu setzen.

10:39:54

Eine andere Flugbesatzung versucht, die Germanwings-Flugbesatzung zu kontaktieren. Andreas Lubitz antwortet nicht.

10:40:41

Das akustische Warnsignal des Ground Proximity Warning System «Terrain, Terrain, Pull Up, Pull Up» wird ausgelöst und bleibt für den Rest des Fluges aktiv. (Punkt 12) 

10:40:56

Eine Master Caution Warnung wird aufgezeichnet. 

10:41:00

Eine Master Warning wird ausgelöst und bleibt für den Rest des Fluges aktiv. 

10:41:06

Die Aufzeichnung des Cockpit Voice Recorders stoppt. Der Airbus ist im Gelände aufgeschlagen.

Debris of the Germanwings Airbus A320 are seen at the site of the crash, near Seyne-les-Alpes, French Alps March 29, 2015. The co-pilot suspected of deliberately crashing a passenger plane in the French Alps told his girlfriend he was in psychiatric treatment, and that he was planning a spectacular gesture that everyone would remember, the German daily Bild reported on Saturday.      REUTERS/Gonzalo Fuentes

Der Airbus zerschellte in den französischen Alpen an einer Felswand. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

* In einer ersten Version des Artikels waren die Zeiten in UTC angegeben. Zur besseren Lesbarkeit haben wir sie inzwischen auf die tatsächliche Zeit vor Ort (MEZ) angepasst. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel