DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australier in Bali verhaftet – weil er einen Mann von einem fahrenden Roller kickte



Eine ziemlich brutale Attacke musste ein Rollerfahrer auf der indonesischen Insel Bali miterleben. Ein australischer Tourist kickte ihn während seiner Fahrt mit voller Wucht von seinem Roller.

Doch damit noch nicht genug: Nach dem Angriff auf den Rollerfahrer, schmiss sich der Australier vor ein fahrendes Auto und rollte über dessen Dach. Einige Einwohner, die die Szenen beobachteten, machten darauf Jagd auf den Australier. Die Szenen der Angriffe wurden darauf ins Netz gestellt.

Kurze Zeit später konnten die Einheimischen den Angreifer fassen und übergaben den 26-Jährigen der örtlichen Polizei in Kuta. Ein Zeuge sagte gegenüber indonesischen Medien, dass es rund zehn Leute brauchte, um den Mann zu überwältigen. Die Einheimischen fesselten den Mann mit einem Strick, bevor sie ihn der Polizei übergaben.

Was genau das Motiv des Australiers war und ob er unter dem Einfluss von Drogen stand, ist derzeit noch unklar und wird von der Polizei abgeklärt. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So entwickelten sich die Lehrstellen

1 / 7
So entwickelten sich die Lehrstellen
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das heisst nicht Street Parade»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flut-Katastrophe in Deutschland: Mindestens 100 Tote, bis zu 1300 Vermisste

Bei der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands steigt die Opferzahl weiter. Bis Freitagmittag wurden 103 Tote als Folge der Überschwemmungen gezählt. Im Bundesland Rheinland-Pfalz kamen nach offiziellen Angaben mindestens 60 Menschen ums Leben, in Nordrhein-Westfalen waren es 43.

Es stehe zu befürchten, dass sich die Opferzahlen weiter erhöhen, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Freitag nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts. In beiden Bundesländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel