International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Überfall ereignete sich in einem Stadtgebiet Rios, das laut der Militärpolizei von Kriminellen beherrscht wird. (Symbolbild)

Sicherheitskräfte blicken auf ein Armenviertel herunter. Bild: EPA

Polizei von Rio de Janeiro tötet 1810 Menschen in einem Jahr – trauriger Rekord



In der brasilianischen Touristenmetropole Rio de Janeiro hat die Zahl der durch die Polizei getöteten Menschen im vergangenen Jahr einen traurigen Rekord erreicht: Im Jahr 2019 seien 1810 Personen von Sicherheitskräften erschossen worden, 18 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Das teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Dagegen sank die Zahl der übrigen Tötungsfälle demnach um 19 Prozent auf 3995 Fälle.

Beobachter sehen einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Toten bei Polizeieinsätzen und der Politik des neuen Gouverneurs von Rio, Wilson Witzel. Der Anhänger des ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hatte zu seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr ein deutlich härteres Vorgehen der Polizei gegen die Gewalt in der Stadt angekündigt.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hummingbird 22.01.2020 23:15
    Highlight Highlight Hm Todesstrafe gibts in Brasilien nicht, dafür ein "härteres Vorgehen" gegen die Gewalt. Ist wohl effizienter als zuerst noch jeden vor Gericht zu führen und im Gefängnis durchzufüttern.
    • Amenokal 23.01.2020 09:39
      Highlight Highlight sehr effizient.. Gewalt ist Gewalt egal ob vom Staat oder von Gangs.. verbessert hat sich kaum was..

«Betrug und Missbrauch»: Bundesstaat New York will NRA auflösen

Nach 18-monatigen Ermittlungen erhebt die Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaats New York Anklage gegen die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA (National Rifle Association), um ihre Auflösung zu erreichen. «Betrug und Missbrauch» seien über Jahre an der Tagesordnung gewesen, sagte Letitia James am Donnerstag in New York.

Über drei Jahre hinweg seien Schäden in Höhe von mehr als 64 Millionen Dollar entstanden. «Der Einfluss der NRA war so gross, dass die Organisation über Jahrzehnte …

Artikel lesen
Link zum Artikel