International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Überfall ereignete sich in einem Stadtgebiet Rios, das laut der Militärpolizei von Kriminellen beherrscht wird. (Symbolbild)

Sicherheitskräfte blicken auf ein Armenviertel herunter. Bild: EPA

Polizei von Rio de Janeiro tötet 1810 Menschen in einem Jahr – trauriger Rekord



In der brasilianischen Touristenmetropole Rio de Janeiro hat die Zahl der durch die Polizei getöteten Menschen im vergangenen Jahr einen traurigen Rekord erreicht: Im Jahr 2019 seien 1810 Personen von Sicherheitskräften erschossen worden, 18 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Das teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Dagegen sank die Zahl der übrigen Tötungsfälle demnach um 19 Prozent auf 3995 Fälle.

Beobachter sehen einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Toten bei Polizeieinsätzen und der Politik des neuen Gouverneurs von Rio, Wilson Witzel. Der Anhänger des ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hatte zu seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr ein deutlich härteres Vorgehen der Polizei gegen die Gewalt in der Stadt angekündigt.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hummingbird 22.01.2020 23:15
    Highlight Highlight Hm Todesstrafe gibts in Brasilien nicht, dafür ein "härteres Vorgehen" gegen die Gewalt. Ist wohl effizienter als zuerst noch jeden vor Gericht zu führen und im Gefängnis durchzufüttern.
    • Amenokal 23.01.2020 09:39
      Highlight Highlight sehr effizient.. Gewalt ist Gewalt egal ob vom Staat oder von Gangs.. verbessert hat sich kaum was..

Erneut indigener Anführer in Amazonien erschossen

Im brasilianischen Amazonas-Gebiet ist ein weiterer indigener Anführer ermordet worden. In den vergangenen fünf Monaten seien fünf indigene Führer vom Stamme der Guajajara getötet worden, teilte die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini am Donnerstag mit.

Die Indigenen-Behörde Funai hatte den Tod von Zezico Rodrigues Guajajara aus dem Indigenen-Gebiet Araribóia im nördlichen Bundesstaat Maranhão bestätigt. Seine Leiche wurde nach Medienberichten in einem Zugang zu einem Dorf mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel