International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05140255 A worker of the Guatemalan Ministry of Health fumigates a street as part of efforts to prevent the spread of Zika virus in the country, in Guatemala City, Guatemala, 02 February 2016.  EPA/Esteban Biba

Ein Beamter versucht einen Baum vom Virus zu befreien.
Bild: EPA/EFE

Nicht nur Mückenstiche: Das Zika-Virus kann auch durch Sex übertragen werden



US-Behörden haben erstmals eine durch ungeschützten Sex erfolgte Infektion mit dem Zika-Virus gemeldet. Die infizierte Person habe Sex mit jemandem gehabt, der nach Venezuela gereist sei, sich aber selbst nicht in dem südamerikanischen Land aufgehalten. Das Gesundheitsamt des Bundesstaates Texas zeigte sich zunächst etwas zurückhaltender. Eine sexuelle Übertragung sei in diesem Fall wahrscheinlich, hiess es in einer Erklärung.

«Jetzt wissen wir, dass das Zika-Virus durch Sex übertragen werden kann», sagte Zachary Thompson, Direktor der texanischen Gesundheitsbehörde. Das Land oder Geschlecht der Betroffenen nannte Thompson nicht. In der medizinischen Forschung ist bisher weltweit nur ein Fall bekannt, bei dem das Virus von Mensch zu Mensch übertragen worden sein könnte.

Neue Fälle von Schädelfehlbildungen in Brasilien

Die Zahl bestätigter Schädelfehlbildungen bei Babys ist in Brasilien innerhalb einer Woche deutlich angestiegen. Sie stieg von 270 auf 404. In 17 Fällen ist nachgewiesen, dass sich Schwangere zuvor mit dem Zika-Virus infiziert hatten. Zuvor waren es sechs Fälle. Zudem werden derzeit noch 3670 Fälle mit einem Verdacht auf Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) untersucht, wie das Gesundheitsministerium am Dienstagabend mitteilte. 76 (Vorwoche: 68) Babys seien daran bereits gestorben. (kad/sda/dpa)

In Texas waren zuvor mehrere Zika-Fälle festgestellt worden, bei denen sich die Erkrankten auf Auslandsreisen infiziert hatten. Eine Übertragung über Mücken ist den Behörden zufolge in der Region um Dallas nicht bekannt.

Im Sperma nachgewiesen

Die US-Seuchenschutzbehörde CDC geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. In einem Fall wurde das Virus laut der Zeitung «New York Times» von einem US-Forscher, der sich in Afrika aufgehalten hatte, auf seine Frau übertragen. In einem anderen Fall wurde das Virus im Sperma eines Mannes nachgewiesen, während es im Rest des Körpers nicht nachweisbar war.

Am Montag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das von Stechmücken übertragene Virus steht im Verdacht, durch eine Infektion von Schwangeren bei Neugeborenen Schädelfehlbildungen zu verursachen.

Ein WHO-Sprecher sagte am Dienstag in Genf, eines der Hauptprobleme beim Zika-Virus sei das Fehlen eines zuverlässigen Tests. «Wir wissen nicht, wann ein Mensch infiziert ist.»

Inzwischen weisen Mediziner auch darauf hin, dass das Zika-Virus auch das Guillain-Barré-Syndrom – eine Nervenkrankheit – auslösen kann. Vor allem Kolumbien, das mehr als 20'000 Zika-Fälle gemeldet hat, scheint davon betroffen. Die Zahl der Kranken mit Guillain-Barré-Syndrom sei «explosionsartig» angestiegen, sagte Gesundheitsminister Alejandro Gaviria. Derzeit kommen demnach auf 1000 Zika-Fälle 2,3 Patienten mit dem Syndrom, das zu Lähmungserscheinungen führen kann. (kad/jas/sda/dpa/reu/afp)

So bekämpft Südamerika das Zika-Virus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phönix3 02.02.2016 22:39
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, wie man nachweisen kann, dass sich jemand durch Sex infiziert hat, wenn es keinen Test gibt der zeigt ob jemand infiziert ist?
    • Monti_Gh 02.02.2016 22:46
      Highlight Highlight Schon mal was von PCR-Test gehört?
    • Phönix3 02.02.2016 22:49
      Highlight Highlight Nein. Kannst du's mir erklären?
    • Humbolt 03.02.2016 08:26
      Highlight Highlight Mit keinen Test meinen die wohl keinen einfachen / günstigen Test.
      PCR (Polymerase Chain Reaction) Kann kleinste DNS-Bestandteile vervielfälltigen, so dass sie nachweisbar gemacht werden. Die Resultate werden dann mit Datenbanken oder einem Vergleich verglichen und so kann nachgewiesen werden, dass der Mann Virus DNS in sich hatte. In dem Fall gelang der Nachweis nur in den Spermien und keinen weiteren Zellen.
      Ist aufwendig und teuer, deshalb wir es auch hier nur in besonderen Fällen angewendet. Als Massenscreening absolut untauglich.
    Weitere Antworten anzeigen

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel