International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In São Paulo wird Taxifahrern nun ganz amtlich «Optimismus und Freude» verordnet



In der brasilianischen Metropole São Paulo werden die Taxifahrer an die Kandare genommen: In der Stadt gilt ein neuer Verhaltenskodex für Taxifahrer, sie dürfen nicht mehr in Shorts am Steuer sitzen, nicht mehr fluchen und sich nicht mehr über Fussball aufregen.

epa05021089 A man (R) throws eggs on a taxi that is not participating in a protest against ride-sharing company Uber, in Rio de Janeiro, Brazil, 11 November 2015. Hundreds of taxi drivers protested against Uber in Sao Paulo, Rio de Janeiro and Belo Horizonte.  EPA/Antonio Lacerda

Ein Passant bewirft in São Paulo ein Taxi mit einem Ei, weil der Lenker nicht bei einem Protest von Konkurrenten von Uber mitmacht.
Bild: EPA/EFE

Unrasierten, schlecht frisierten oder generell ungepflegten Taxifahrern droht ein Bussgeld von umgerechnet neun Franken. Die Massnahmen, die seit Montag gelten, sind Teil eines Programms, das die Apps zur Reservierung von Taxen sowie die Konkurrenz durch den Fahrdienst Uber regeln soll.

Amtlich verordnete Freundlichkeit

Ab Anfang März soll den Fahrgästen bei den Apps für ihre Smartphones eine Funktion zur Verfügung stehen, über die sie die Qualität ihres Taxidienstes bewerten können. Diesen Bewertungen entsprechend können Taxifahrer vor eine Disziplinarkommission oder sogar vor die Justiz zitiert werden.

People pass taxis parked on the street during a protest against the online car-sharing service Uber in downtown Sao Paulo, Brazil, September 9, 2015 . REUTERS/Paulo Whitaker

Im September 2015 streikten die Taxifahrer in São Paulo wegen Uber.
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Dem Dekret zufolge müssen Taxifahrer künftig ein Hemd, dunkle Jeans oder eine Anzughose tragen sowie einen Gürtel und geschlossene Schuhe – Chauffeure von Luxusfahrzeugen wird Smoking oder Anzug mit Krawatte vorgeschrieben. Ausserdem sollen die Taxifahrer Kontroversen über Fussball, Politik oder Religion vermeiden. Ihre Fahrgäste sollen sie mit «Optimismus und Freude» empfangen. Fluchen ist verboten.

Proteste gegen Uber-Fahrdienst

Darüberhinaus wird den Taxifahrern in der brasilianischen Mega-Metropole vorgeschrieben, dass sie Fahrgäste nicht diskriminieren dürfen. Wer kein Aufladegerät für ein Handy anbietet oder die Bezahlung per Kreditkarte verweigert, dem drohen Strafen.

Die Taxifahrer in São Paulo protestieren wie ihre Kollegen in Europa seit Monaten gegen den Fahrdienst Uber. Der US-Fahrdienstanbieter ist eines der erfolgreichsten Start-up-Unternehmen der Welt. Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Das Unternehmen ist vor allem etablierten Taxiunternehmen in vielen Ländern ein Dorn im Auge.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Lösung im Streit um grenzüberschreitende Züge ++ «Aussicht auf Impfung lässt hoffen»

Artikel lesen
Link zum Artikel