DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus stürzt in Brasilien in 400 Meter tiefe Schlucht: Mindestens 49 Menschen sterben

15.03.2015, 02:0115.03.2015, 07:44

Bei einem schweren Busunglück in Brasilien sind mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen, darunter mehrere Kinder. Der Bus stürzte gemäss Behördenangaben am Samstagabend rund 400 Meter tief in eine Schlucht.

Augenzeugen zufolge verlor der Fahrer in einer Kurve aus unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Unfall ereignete sich an einem beliebten Aussichtspunkt nahe der Stadt Campo Alegre, rund 250 Kilometer von Florianópolis im südlichen Bundesstaat Santa Catarina entfernt.

Wenig Chance für Überlebende

Die Strasse gilt als gefährlich. Laut der Zeitung «O Estado» kamen dort in den vergangenen fünf Jahren 66 Menschen bei Unfällen ums Leben. Berichten zufolge waren in dem Bus insgesamt 50 Menschen unterwegs, doch die Behörden gingen von noch mehr Passagieren aus. Drei Kinder, die zunächst aus dem Wrack geborgen wurden, erlagen kurz darauf in einem Spital ihren Verletzungen, wie der Sprecher des Regionalgouverneurs, Claudio Thomas, sagte.

Bild: G1

Die Chance, noch Überlebende zu finden, sei gering, erklärte ein Polizeisprecher. Mehrere Opfer waren demnach noch in dem Bus eingeschlossen.

Die Bergungsarbeiten wurden durch das unwegsame Gelände und die nächtliche Dunkelheit erschwert. Die Websites «Zero Hora» und «G1» veröffentlichten ein Foto von dem zwischen Bäumen eingeklemmten Wrack. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehn Tote bei Busunfall in Kroatien – Fahrer eingeschlafen

Bei einem Unfall mit einem aus Deutschland kommenden Bus in Kroatien sind am Sonntag zehn Menschen ums Leben gekommen, 45 weitere wurden verletzt. Einer der beiden Fahrer sei während des Lenkens eingeschlafen, dadurch sei der Bus von der Fahrbahn abgekommen, erklärte Staatsanwalt Slavko Pranjic nach Angaben des kroatischen Nachrichtenportals «index.hr». Dieser Fahrer sei festgenommen worden.

Der Bus war im Auftrag eines Reisebüros unterwegs, das regelmässig Fahrten aus Deutschland in das Kosovo …

Artikel lesen
Link zum Artikel