International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European flags are held by remain in the EU supporters as they demonstrate opposite the Houses of Parliament in London, Wednesday, Sept. 4, 2019. With Britain's prime minister weakened by a major defeat in Parliament, defiant lawmakers were moving Wednesday to bar Boris Johnson from pursuing a

EU-Verbleib-Unterstützer demonstrieren vor den Houses of Parliament, London. Bild: AP

Du hast den Überblick beim Brexit verloren? Das steht als nächstes auf dem Zeitplan



Das kann jedem passieren: Bei den aktuellen Entwicklungen im Vereinigten Königreich verliert man schnell einmal den Überblick. Acht Wochen vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens am 31. Oktober geht das Ringen um den Brexit in die heisse Phase. Die folgenden Termine lassen sich absehen.

6. September

Das Oberhaus in London wird aller Voraussicht nach das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit verabschieden. Sollten die Lords keine Änderungen vornehmen, kann es als nächstes Königin Elizabeth II. zur Unterschrift vorgelegt werden. Andernfalls muss es nochmals ins Unterhaus.

In Brüssel stehen am Freitag abermals Gespräche des britischen Brexit-Unterhändlers David Frost mit Experten der EU-Kommission an. Die EU wartet nach wie vor auf konkrete Vorschläge, wie die britische Regierung den umstrittenen Backstop für Irland ändern will.

United Kingdom's Brexit advisor David Frost, left, and UK ambassador to the EU Tim Barrow, right, arrive for a technical meeting at EU headquarters in Brussels, Wednesday, Sept. 4, 2019. The European Union says so far it has received no proposals from the British government aimed at overcoming the impasse in Brexit talks. (AP Photo/Francisco Seco)
David Frost

Brexit-Unterhändlers David Frost. Bild: AP

9. September

Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit dürfte mit der Unterzeichnung durch die Queen in Kraft treten. Am selben Tag will der britische Premierminister Boris Johnson erneut über eine Neuwahl abstimmen lassen, bevor das Parlament möglicherweise in die Zwangspause geschickt wird.

Britain's Queen Elizabeth, back left, and the Princess Anne arrive at Crathie Kirk in Scotland for a Sunday morning church service, Sunday, Sept. 1, 2019. (John Linton/PA via AP)

Queen Elizabeth am 1. September in Crathie Kirk. Bild: AP

11. September

Die Botschafter der EU-Staaten befassen sich mit der Entwicklung im Brexit-Streit.

12. September

Spätestens an diesem Tag soll das britische Parlament in die Zwangspause gehen.

16. September

Das EU-Parlament kehrt aus seiner Sommerpause zurück.

14. Oktober

Das britische Parlament wird durch Verlesung des Regierungsprogramms durch die Queen wiedereröffnet.

15. Oktober

Gewünschter Wahltermin der Johnson-Regierung für eine Parlamentswahl in Grossbritannien.

In Brüssel wollen die verbliebenen 27 bleibenden EU-Mitgliedsstaaten auf Ministerebene über den Brexit beraten.

17. und 18. Oktober

EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

19. Oktober

Frist im Gesetz gegen No-Deal-Brexit läuft ab. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen ratifiziert sein, muss der britische Premierminister eine Verschiebung des Brexits beantragen.

31. Oktober

Voraussichtlich letzter Tag der britischen EU-Mitgliedschaft. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.09.2019 21:12
    Highlight Highlight Für die Schweiz gibt es daraus nur eine Lehre:

    Jaa nie der EU beitreten und das Rahmenabkommen versenken, und zwar ohne lange zu fackeln.
    • Juliet Bravo 05.09.2019 22:05
      Highlight Highlight Wir sollten mE nie eine Option ausschliessen.
    • Juliet Bravo 05.09.2019 22:49
      Highlight Highlight Auch den Beitritt nicht.
    • misohelveticos 06.09.2019 15:57
      Highlight Highlight @spooky, wenn diese Lehre eine Mehrheit bei Deinen Mitbürgern findet, dann werden sich als erstes die Hersteller von Medizintechnik in der EU freuen, denn ohne InstA gibt es kein Update der Bilateralen mehr. Und das wäre nötig, denn die EU hat die Richtlinien für medizintechnische Produkte geändert. Das macht Medizintechnik aus d. CH noch teurer als sie sowieso schon ist. Die europ. Wettbewerber werden gern in die Lücken vorstossen, die die CH-Hersteller hinterlassen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel