International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer Aussenminister Boris Johnson will Tory-Parteichef werden



Gegen EU, Thatcher und Ordnung im Haarschopf: der frühere britische Aussenminister Boris Johnson will Parteichef der Konservativen werden und damit auch Kandidat für den Posten des Premierministers (in einer Aufnahme vom Oktober 2018).

Boris Johnson Bild: AP PA

Nach langem Schweigen hat der frühere britische Aussenminister Boris Johnson bekräftigt, dass er Theresa May als Chefin der Konservativen Partei ablösen will. Am Rande einer Rede in Manchester sagte Johnson am Donnerstag: «Natürlich werde ich mich bewerben.»

In der Partei ist es üblich, dass der Parteichef immer auch Anspruch auf den Posten des Premierministers hat, sofern die Konservativen wie momentan die Regierung stellen.

Die wegen der chaotischen Brexit-Politik von allen Seiten attackierte May hat ihren Rückzug für den Fall in Aussicht gestellt, dass das Parlament sie mit dem zwischen ihrer Regierung und der EU vereinbarten Austrittsabkommen verabschiedet. Mit entsprechenden Abstimmungen ist sie bislang dreimal gescheitert. Die Frist für den geplanten EU-Austritt wurde daher bis zum 31. Oktober verlängert.

Ausser Johnson haben auch andere Politiker der Konservativen Partei ihr Interesse am höchsten Parteiamt bekundet. May musste am Donnerstag vor der Führung des einflussreichen 1922-Komitees von konservativen Abgeordneten antreten. Diese verlangen von May einen klaren Zeitplan für ihren Rücktritt. (aeg/sda/dpa/reu)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Play Icon

Brexit

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baron von Eberstein 16.05.2019 22:32
    Highlight Highlight Ehm, eifach nei. Imfau...
    Aber locker lässt er nicht. Ähnlich wie sein Vorbild Churchill. Der hat jedoch 10 Jahre als Hinterbänkler Dreck gefressen und hart gearbeitet
    • Hans Jürg 17.05.2019 08:56
      Highlight Highlight Aber das ist eben der Unterschied. Churchill hat hart gearbeitet. Ich glauben nicht, dass Johnson überhaupt je gearbeitet hat.
  • Hans Jürg 16.05.2019 18:43
    Highlight Highlight Das wäre dann das Ende der Tories, wenn er tatsächlich Boss von denen würde. Toi toi toi.

Brexit: Wer alles das sinkende Schiff Britannia verlässt (Spoiler: nicht nur Ratten)

Die Werbung hat nicht nur seine Produkte, sondern auch ihn selbst weltbekannt gemacht: der nette Herr Dyson. Neuerfinder des Staubsaugers, des Handtrockners und des Ventilators, Erschaffer des Wortes «Saugkraftverlust» . Seine Entwicklungen machten ihn zu einem der reichsten Briten und brachten ihm einen Adelstitel ein. James Dyson darf sich seit 2007 Sir James Dyson nennen.

Sir James Dyson ist ein glühender Verfechter des Brexit – wenn nötig auch ohne Deal. «Die werden schon zu uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel