International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 18 Tote nach Explosion eines Tanklastwagens in Ost-China



epa08484305 Rescuers work on a damaged building in the aftermath of an oil tanker truck

Bild: keystone

Bei der Explosion eines Tanklastwagens im Osten Chinas sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen und weitere 166 verletzt worden.

Das mit Flüssiggas beladene Fahrzeug ging nach Angaben von Behörden am Samstagnachmittag auf einem Abschnitt der Schnellstrasse Shenyang-Haikou nahe der Stadt Wenling in der Provinz Zehjiang in die Luft, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am frühen Sonntagmorgen berichtete.

Eine zweite Explosion habe es dann gegeben, als der Lastwagen auf eine Werkstatt nahe der Strasse gefallen sei. Die Explosionen hätten den Einsturz einiger Wohnhäuser und Fabrikhallen nach sich gezogen. Hunderte Feuerwehrleute seien im Einsatz. Die Ministerien für öffentliche Sicherheit und Katastrophenschutz hätten Arbeitsgruppen zur Unglücksstelle geschickt. Die Rettungsarbeiten liefen noch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bolsonaro feuert Chef von Brasiliens Erdölriesen Petrobras

Der staatseigene brasilianische Erdölkonzern Petrobras verliert seinen Chef nach einem Streit mit der Regierung über Treibstofferhöhungen. Das Energieministerium kündigte am Freitag (Ortszeit) die Ablösung von Roberto Castello Branco an.

Er hatte den Zorn von Staatspräsident Jair Bolsonaro auf sich gezogen, weil die Benzinpreise gestiegen waren. Castello Brancos Nachfolger soll nach Auskunft des Ministeriums der frühere Verteidigungsminister Joaquim Silva e Luna werden.

Es ist der zweite Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel