International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China: China beendet offiziell Ein-Kind-Politik



Mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Gesetzes hat China am Sonntag offiziell seine umstrittene Ein-Kind-Politik beendet. Die im Oktober bekanntgegebene Entscheidung kann damit zum 1. Januar in Kraft treten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Allen verheirateten Paaren ist es künftig nun erlaubt, ein zweites Kind zu bekommen, für weitere Geburten gelten allerdings nach wie vor Beschränkungen.

Die Ein-Kind-Politik war Ende der 70er Jahre eingeführt worden, um das explosionsartige Bevölkerungswachstum zu bremsen und das Wirtschaftswachstum zu beleben. Die Bevölkerungsstatistik weist heute für die Volksrepublik 1.37 Milliarden Einwohner aus, nach Ansicht der Befürworter der Ein-Kind-Politik wären es sonst bereits 400 Millionen mehr.

Immer weniger Mädchen

Infolge der Ein-Kind-Politik verschob sich das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern: 2014 kamen knapp 116 neugeborene Jungen auf 100 Mädchen. Das hat damit zu tun, dass die Landbevölkerung das Recht auf ein zweites Kind erhielt, wenn das erste ein Mädchen war. Auch wurden weibliche Föten gezielt abgetrieben.

Die Ein-Kind-Politik in China galt nie für die gesamte Bevölkerung. Ausgenommen waren die 55 ethnischen Minderheiten. Vor zwei Jahren wurde die Ein-Kind-Politik gelockert. Von da an durften Paare zwei Kinder bekommen, wenn eines der Elternteile ein Einzelkind war.

Das schrittweise Einlenken zur Lockerung der Geburtenkontrolle soll der allmählichen Überalterung und dem Mangel an Arbeitskräften entgegenwirken. Kritikern zufolge kommt der Kurswechsel allerdings zu spät und geht nicht weit genug. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 27.12.2015 14:16
    Highlight Highlight Es heisst immer, eine geringe Geburtenrate in Europa gefährde den Wirtschaftsstandort. Das Gleiche kann man auch immer wieder über China lesen. Wie dem auch sei, die Weltbevölkerung wächst weiter aber die Ressourcen bleiben trotzdem Endlich.
    Gedankenlos sind auch jene, die mit religiösen Schriften in der Hand viele Kinder in die Welt setzen und das auch noch als freiheitliches Recht darstellen. Davon gibt es in Europa auch einige Gruppierungen.
    Die chinesische Regierung hatte zu der Zeit keine andere Möglichkeit gesehen dem Bevölkerungswachstum Herr zu werden.
    • ferox77 27.12.2015 14:49
      Highlight Highlight 2)
      Heute würde sie vermutlich anders entscheiden, weil es andere Möglichkeiten der Information und Verhütung gibt.
      Im Grunde war die Entscheidung dazumal aber richtig.

Stammt das Coronavirus aus dem Labor? Diese 4 Punkte sollten dich skeptisch machen

Eine exil-chinesische Forscherin behauptet in einer neuen Studie, dass das Coronavirus aus dem Labor stammt. Während Wissenschaftler die Studie kritisieren, hypten sie andere, bevor sie publiziert war.

Woher stammt das Coronavirus? Ist es natürlichen Ursprungs? Oder stammt es doch eher aus einem chinesischen Labor? Während die Mehrheit der Wissenschaftswelt die Labor-Theorie verwirft, verleiht die chinesische Wissenschaftlerin Li-Meng Yan der Labor-Theorie neuen Schub.

Li-Meng veröffentlichte am Montag auf dem Online-Speicherdienst Zenodo, der hauptsächlich für wissenschaftliche Datensätze verwendet wird, eine nicht peer-reviewte Studie. Darin schreibt sie, dass sie bei der Analyse des …

Artikel lesen
Link zum Artikel