DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unheimliche Bilder und Videos aus der Geisterstadt Wuhan

29.01.2020, 07:4706.02.2020, 12:37

Die Zahl der Krankheitsfälle durch das neuartige Coronavirus in China ist inzwischen höher als seinerzeit bei der Sars-Epidemie. Laut neuen Zahlen der chinesischen Regierung vom Mittwoch stieg die Zahl der durch den Coronavirus infizierten Personen auf knapp 6000. Das waren mehr als 1400 bestätigte neue Fälle seit Dienstag. Durch den Sars-Virus waren in den Jahren 2002 und 2003 in Festlandchina laut der offiziellen Bilanz 5327 Menschen erkrankt.

Als Ursprungsort der Epidemie gilt ein Fischmarkt in Wuhan. In der chinesischen Metropole ist seither nichts mehr, wie es war.

Das Drohnenvideo

Die Nachrichtenagentur AFP veröffentlichte diese Bilder aus der Millionen-Metropole Wuhan. Eine Drohne überflog die beinahe menschenleeren Strassen. Der erste Eindruck: Wuhan gleicht einer Geisterstadt. Kein Auto fährt, kaum Menschen sind zu sehen – und das trotz aller Hochhäuser, die dort zu sehen sind.

Die singenden Menschen

Auf einem anderen Video ist zu hören, wie offenbar hunderte Menschen aus den Hochhäusern einander zurufen und singen. Die Menschen sind seit Tagen in ihren Häusern «gefangen». Durch das Singen und Zurufen machen sie einander Mut und sorgen für etwas Nähe.

Diese Bilder sind das Ergebnis drastischer Massnahmen, die China in den vergangenen Tagen ergreifen musste: In der Provinz Hubei wurden 45 Millionen Menschen in mehr als einem Dutzend Städten weitgehend von der Aussenwelt abgeschottet. Flüge sowie Fern- und Nahverkehr wurden gestoppt. Auch andere Regionen haben den Überlandverkehr von Bussen und einige Zugverbindungen gestrichen. Die Regierung verlängerte zudem die Ferien über das laufende Neujahrsfest hinaus.

Leere Strassen

Aus der Millionen-Metropole Wuhan ist eine Geisterstadt geworden. Die Menschen wagen sich kaum mehr aus den Häusern. Ohne Maske sowieso nicht.

Bild: AP

Apokalyptische Stimmung

Der britische Journalist und China-Korrespondent Stephen McDonell wagte sich bereits am Sonntag nach Wuhan. Das trübe Licht, der grau verhangene Himmel, die maskierten Menschen in ihren Schutzanzügen – das alles erweckt den Eindruck einer bevorstehenden Apokalypse.

Die grosse Flucht

Die Europäische Union will Hunderte von EU-Bürgern aus China herausholen. Die erste Maschine soll nach Angaben der EU-Kommission am Mittwochmorgen in Frankreich starten und etwa 250 Franzosen nach Hause fliegen. Das zweite Flugzeug solle im Laufe der Woche folgen und mehr als 100 Europäer aus anderen EU-Ländern heimbringen.

Japan und die USA flogen am Mittwoch Bürger ihrer Länder aus der Millionenmetropole Wuhan in der Provinz Hubei aus. In der Stadt war das Virus erstmals bei Menschen festgestellt worden. Eine aus Wuhan kommende Maschine mit rund 200 Japanern an Bord landete am Morgen am Flughafen von Tokio, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Spezialisten in Schutzanzügen warten auf dem Flughafen Tokyo auf die rund 200 Passagiere aus Wuhan.
Spezialisten in Schutzanzügen warten auf dem Flughafen Tokyo auf die rund 200 Passagiere aus Wuhan.Bild: EPA

Zuvor hatte das japanische Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass in dem Flugzeug mitreisendes Gesundheitspersonal medizinische Checks bei den Passagieren vornehmen würde. Es gebe jedoch keine Pläne, die Reisenden nach ihrer Ankunft in Quarantäne zu nehmen.

Ein Flugzeug mit US-Bürgern an Bord hob am Mittwoch aus Wuhan ab, wie das Aussenministerium in Washington mitteilte. Nach Angaben des Verkehrsministeriums des US-Bundesstaats Alaska, wo die Maschine einen Tankstopp einlegen sollte, waren 240 Bürger an Bord. Australien will ebenfalls seine Bürger aus der chinesischen Region Wuhan ausfliegen

Auch in Hongkong geht die Angst um. Dort stehen die Menschen Schlange, um Schutzmasken und Desinfektions-Gel zu kaufen.

(meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leverage
29.01.2020 10:07registriert Dezember 2017
Ich verstehe es noch immer nicht. Der Virus ist für gesunde Leutw ja anscheinend total ungefährlich, so wie eine Grippe. Was hindert die gesunden jungen Einwohner von Wuhan daran, normal den Altag fortzuführen? Und wenn die Arbeitgeber geschlossen haben halt "Urlaub" zuhause zu machen?

Entweder wird der Virus in Europa heruntergespielt, oder in China extrem übertrieben dargestellt.
7613
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Klärer
29.01.2020 11:56registriert Oktober 2017
Möglicherweise muss man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass man zur Beurteilung der Gefährlichkeit des Virus weniger auf die offiziellen Verlautbarungen schaut und mehr auf die ergriffenen Massnahmen. China setzt gegen 50 Millionen Leute unter Quarantäne und fährt praktisch Teile seiner Wirtschaft runter. Die machen sowas wohl nicht zum Spass.
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
drüber Nachgedacht
29.01.2020 08:52registriert Dezember 2017
Haben wir alle Relationen verloren?

8'000 Krankheitsfälle 100Tote, 57'000'000 in Quarantäne... In einem Monat.
Warum um Himmels Willen muss man Ausländer von dort evakuieren.
In Deutschland sterben auf den Strassen im Monat ca. 280 Personen. Noch nie ist aber jemand auf die Idee gekommen aus Sicherheitsgründen die Ausländer aus Deutschland zu evakuieren...
349
Melden
Zum Kommentar
10
Die ukrainische Ballerina, die in den Krieg zog
Olesia Vorotnyk war Ballerina, dann kamen die Russen. Nach dem Einmarsch tauschte sie die Tanzschuhe gegen eine AK-47 – und schloss sich dem Militär an. Nun spricht sie über ihren Einsatz bei der Territorialverteidigung.

Das Militär gehört nun genauso zu ihrer Geschichte wie der Tanz – Ballerina Olesia Vorotnyk schloss sich dem Militär an, um für die Ukraine zu kämpfen.

Zur Story