DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unheimliche Bilder und Videos aus der Geisterstadt Wuhan



Die Zahl der Krankheitsfälle durch das neuartige Coronavirus in China ist inzwischen höher als seinerzeit bei der Sars-Epidemie. Laut neuen Zahlen der chinesischen Regierung vom Mittwoch stieg die Zahl der durch den Coronavirus infizierten Personen auf knapp 6000. Das waren mehr als 1400 bestätigte neue Fälle seit Dienstag. Durch den Sars-Virus waren in den Jahren 2002 und 2003 in Festlandchina laut der offiziellen Bilanz 5327 Menschen erkrankt.

Als Ursprungsort der Epidemie gilt ein Fischmarkt in Wuhan. In der chinesischen Metropole ist seither nichts mehr, wie es war.

Das Drohnenvideo

Die Nachrichtenagentur AFP veröffentlichte diese Bilder aus der Millionen-Metropole Wuhan. Eine Drohne überflog die beinahe menschenleeren Strassen. Der erste Eindruck: Wuhan gleicht einer Geisterstadt. Kein Auto fährt, kaum Menschen sind zu sehen – und das trotz aller Hochhäuser, die dort zu sehen sind.

Die singenden Menschen

Auf einem anderen Video ist zu hören, wie offenbar hunderte Menschen aus den Hochhäusern einander zurufen und singen. Die Menschen sind seit Tagen in ihren Häusern «gefangen». Durch das Singen und Zurufen machen sie einander Mut und sorgen für etwas Nähe.

Diese Bilder sind das Ergebnis drastischer Massnahmen, die China in den vergangenen Tagen ergreifen musste: In der Provinz Hubei wurden 45 Millionen Menschen in mehr als einem Dutzend Städten weitgehend von der Aussenwelt abgeschottet. Flüge sowie Fern- und Nahverkehr wurden gestoppt. Auch andere Regionen haben den Überlandverkehr von Bussen und einige Zugverbindungen gestrichen. Die Regierung verlängerte zudem die Ferien über das laufende Neujahrsfest hinaus.

Leere Strassen

Aus der Millionen-Metropole Wuhan ist eine Geisterstadt geworden. Die Menschen wagen sich kaum mehr aus den Häusern. Ohne Maske sowieso nicht.

People wearing face masks walk down a deserted street in Wuhan in central China's Hubei Province, Tuesday, Jan. 28, 2020. China's death toll from a new viral disease that is causing a  global concern rose by 25 to at least 106 on Tuesday as the United States and other governments prepared to fly their citizens out of the locked-down city at center of the outbreak. (AP Photo/Arek Rataj)

Bild: AP

Apokalyptische Stimmung

Der britische Journalist und China-Korrespondent Stephen McDonell wagte sich bereits am Sonntag nach Wuhan. Das trübe Licht, der grau verhangene Himmel, die maskierten Menschen in ihren Schutzanzügen – das alles erweckt den Eindruck einer bevorstehenden Apokalypse.

Die grosse Flucht

Die Europäische Union will Hunderte von EU-Bürgern aus China herausholen. Die erste Maschine soll nach Angaben der EU-Kommission am Mittwochmorgen in Frankreich starten und etwa 250 Franzosen nach Hause fliegen. Das zweite Flugzeug solle im Laufe der Woche folgen und mehr als 100 Europäer aus anderen EU-Ländern heimbringen.

Japan und die USA flogen am Mittwoch Bürger ihrer Länder aus der Millionenmetropole Wuhan in der Provinz Hubei aus. In der Stadt war das Virus erstmals bei Menschen festgestellt worden. Eine aus Wuhan kommende Maschine mit rund 200 Japanern an Bord landete am Morgen am Flughafen von Tokio, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

epa08174201 Tokyo quarantine officers wearing full protective gear prepare near a charted flight, believed to be carrying Japanese nationals repatriated from Wuhan, at Haneda airport in Tokyo, Japan, 29 January 2020. Some 200 Japanese nationals were repatriated following the coronavirus outbreak in Wuhan, central China.  EPA/KIMIMASA MAYAMA BEST QUALITY AVAILABLE

Spezialisten in Schutzanzügen warten auf dem Flughafen Tokyo auf die rund 200 Passagiere aus Wuhan. Bild: EPA

Zuvor hatte das japanische Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass in dem Flugzeug mitreisendes Gesundheitspersonal medizinische Checks bei den Passagieren vornehmen würde. Es gebe jedoch keine Pläne, die Reisenden nach ihrer Ankunft in Quarantäne zu nehmen.

Ein Flugzeug mit US-Bürgern an Bord hob am Mittwoch aus Wuhan ab, wie das Aussenministerium in Washington mitteilte. Nach Angaben des Verkehrsministeriums des US-Bundesstaats Alaska, wo die Maschine einen Tankstopp einlegen sollte, waren 240 Bürger an Bord. Australien will ebenfalls seine Bürger aus der chinesischen Region Wuhan ausfliegen

Auch in Hongkong geht die Angst um. Dort stehen die Menschen Schlange, um Schutzmasken und Desinfektions-Gel zu kaufen.

(meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel