International
China

China hält Militärübung nahe Taiwan ab

China hält Militärübung nahe Taiwan ab

14.09.2023, 07:22
Mehr «International»

Als Reaktion auf einen Zwischenstopp des taiwanischen Vizepräsidenten in den USA hat China erneut Militärübungen in der Nähe Taiwans abgehalten. Es handele sich um eine «ernste Warnung» an die «Separatisten» in Taiwan, die mit ausländischen Kräften zusammenarbeiteten, hiess es am Samstag in einer Erklärung des chinesischen Militärs.

Bei den Übungen gehe es um die Koordination von Schiffen und Flugzeugen und deren Fähigkeit, Luft- und Seeräume zu kontrollieren. Ausserdem würden die «tatsächlichen Kampffähigkeiten» der Streitkräfte getestet.

Taiwans Verteidigungsministerium verurteilte die «irrationalen provokativen Aktivitäten» Chinas. Streitkräfte seien zur Verteidigung der Freiheit, Demokratie und Souveränität des Landes entsandt worden.

Trotz Warnungen aus China war Taiwans Vizepräsident William Lai vergangene Woche mit Zwischenstopp in den USA nach Paraguay gereist. Er kehrte am Freitag nach Taiwan zurück.

Die kommunistische Führung in Peking betrachtet das unabhängig regierte Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. China versucht, Taiwan international zu isolieren und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder mit Taiwan strikt ab. Wie die meisten Länder der Welt unterhalten auch die USA keine Botschaft in Taiwan. Allerdings gibt es eine Vielzahl informeller Kontakte, die Peking ebenfalls verärgern.

Im April reagierte Peking mit Militärübungen, als Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen bei einem Zwischenstopp in den USA den Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, traf. (cst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Er griff Nancy Pelosis Ehemann an – jetzt muss er 30 Jahre lang ins Gefängnis

Gut anderthalb Jahre nach der Hammer-Attacke auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ist der Attentäter zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das gab die zuständige Richterin am Freitag in San Francisco bekannt, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Der Angreifer von Paul Pelosi wurde bereits im November von einer Geschworenenjury wegen der versuchten Entführung einer Amtsperson und Körperverletzung eines unmittelbaren Familienangehörigen einer Amtsperson für schuldig befunden. Die Tat hatte damals in den USA Entsetzen und eine Debatte über politisch motivierte Gewalt ausgelöst.

Zur Story