DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkong kommt nicht zur Ruhe: Protestierende bremsen den Verkehr aus



In Hongkong sind am Freitag erneut tausende Demonstranten auf die Strasse gegangen. Sie blockierten während der Hauptverkehrszeit am Morgen zunächst das Regierungsviertel der chinesischen Sonderverwaltungszone und zogen dann weiter vor das Parlamentsgebäude und das Polizeihauptquartier.

epa07662209 Protesters block a main road outside government buildings in Hong Kong, China, 21 June 2019. Hong Kong is braced for new demonstrations as the government did not respond to a list of protester demands, such as a complete withdrawal of an extradition bill and investigation into police brutality.  EPA/JEROME FAVRE

Protestierende stören den Verkehr im Regierungsviertel. Bild: EPA/EPA

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam, die Freilassung von festgenommenen Protestteilnehmern und den endgültigen Verzicht auf ein umstrittenes Gesetzesvorhaben, das Auslieferungen nach Festland-China vorsieht.

Verschiedene Oppositionsgruppen hatten dazu aufgerufen, sich am Freitag vor dem Parlament und dem Regierungskomplex in Hongkong zu «Picknicks» zu treffen. Es gab auch Aufrufe zu einem Massenstreik. Zunächst war aber unklar, welche Branchen und Berufsgruppen sich an dem Streik beteiligen.

Anders als frühere Protestbewegungen in Hongkong sind die derzeitigen Demonstrationen nicht zentral organisiert. Kleinere Oppositionsgruppen organisieren sich unter anderem über den Messengerdienst Telegram. In einer Chatgruppe hiess es dort am Donnerstag etwa, es gebe viele Möglichkeiten, sich an den Protesten zu beteiligen: «Denk sorgfältig darüber nach, wie du deine Liebe zu Hongkong unter Beweis stellen kannst. Der 21. Juni ist nicht das Ende des Kampfes.»

Vor dem Polizeihauptquartier forderten die Demonstranten am Freitag die Freilassung von festgenommenen Regierungsgegnern. Viele Menschen riefen «Lasst die Unschuldigen frei» und «Schande über Polizeischläger».

In Hongkong finden seit Wochen die grössten Proteste seit der Rückübergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997 statt. Am Sonntag gingen nach Angaben der Organisatoren mehr als zwei Millionen Menschen auf die Strasse.

Der Unmut richtet sich gegen ein Gesetzesvorhaben, das Auslieferungen auch an Festland-China ermöglichen würde. Kritiker fürchten, dass vor chinesischen Gerichten dann auch politischen Gegnern der Prozess gemacht werden könnte. Regierungschefin Lam hat sich angesichts der Proteste für «Defizite in der Regierungsarbeit» entschuldigt und das Gesetzesvorhaben auf Eis gelegt, aber nicht komplett zurückgenommen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Demonstranten machen vorbildlich Platz für Rettungswagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel